Gesundheit

Warum ist das Rauchen auf Freiburgs Spielplätzen nicht verboten?

Jonas Volkert

Im Stadtgebiet von Freiburg ist das Rauchen auf Spielplätzen nicht explizit verboten. Ein besorgter Vater will das nun ändern und fordert eine Änderung der Polizeiverordnung. Es ist nicht der erste Vorstoß dieser Art.

Auf den 165 Spielplätzen im Freiburger Stadtgebiet kann der Nachwuchs spielen, toben, Kind sein. Zum Ärgernis einiger Eltern dürfen Erwachsene dort aber auch rauchen. Offiziell ist das, anders als in vielen anderen Kommunen des Landes, nicht verboten. 2011 hatte es bereits eine Initiative für ein Rauchverbot auf den Spielplätzen gegeben. Damals appellierte man beim Garten- und Tiefbauamt an die Vernunft der Eltern, sprach kein Verbot, sondern lediglich eine Empfehlung aus. Jetzt gibt es wieder einen Vorstoß eines besorgten Vaters.


Bei der Wasserpumpe liegen unzählige Zigarettenstummel

Durch Aufkleber auf den Schildern der Spielplatzregeln werden Raucher aufgefordert, auf den Spielstätten das Rauchen zu unterlassen. Am Spielplatz am Stühlinger Kirchplatz sind diese Hinweisaufkleber, die an allen Spielplätzen der Stadt angebracht wurden, inzwischen bis zur Unleserlichkeit ausgeblichen und verwischt. Besonders hier zeigt sich, dass der Appell der Stadt an die Eltern gescheitert zu sein scheint: Nahe der Wasserpumpe liegen unzählige Zigarettenstummel, während der Besichtigung des Geländes durch die BZ raucht eine Mutter auf einer Bank, zwei weitere haben sich zum Rauchen an den Zaun des Spielplatzes gestellt.

Uwe Stedtler von der Vergiftungs-Informations-Zentrale des Uniklinikums sagt, dass "die Gefährdung durch Rauch eher gering" ist. Wenn Kinder hingegen Zigaretten oder nur die Stummel in den Mund nehmen, sei das schädlicher. "Meistens essen die Kinder aber nur ein paar Krümel", erklärt der Arzt. Die Kinder würden dann meist erbrechen, sodass die Schadstoffe direkt ausgeschieden würden.

Kippen bergen Gesundheitsrisiken

Genaue Zahlen zu der Häufigkeit der Vorfälle könne er nicht nennen, Anfragen bekäme die Klink jedoch recht häufig. Auch wenn die Gefahren durch Zigarettenstummel meist nicht allzu groß seien, bestehe immer "das Potential für echte Gesundheitsschäden, nicht zuletzt durch die Keime in den Stummeln."

Am Spielplatz an der Kreuzstraße berichtet eine Mutter: "Hier ist es nicht so schlimm, aber am Stühlinger Platz, da sollten Sie lieber Position für die Raucher ergreifen." Ähnliches bekommt man auch von den Eltern am Stadtgarten zu hören. Der Vater, der eine Änderung der Polizeiverordnung fordert, berichtet von Beleidigungen: "Man bekommt dann Ärger mit diesen Personen. Ein Spielplatz soll ein Ort des fröhlichen Spielens und nicht Ort für Streitigkeiten sein."

Ohne rechtliche Grundlage ließen viele Raucher aber nicht mit sich reden. Einer Liste des Vereins "Pro Rauchfrei" zufolge haben Städte wie Frankfurt, Dresden oder Berlin bereits ein Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen ausgesprochen. In Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland ist das Qualmen auf Spielstätten gar auf Landesebene untersagt.

Überall dort, wo es ein Verbot gibt, scheint sich die Durchsetzung allerdings schwierig darzustellen. Wohl auch deshalb hat man bei der Stadt Freiburg Bedenken. "Grundsätzlich wäre ein Rauchverbot auf Freiburger Kinderspielplätzen sinnvoll", räumte Martina Schickle vom Garten- und Tiefbauamt auf Anfrage ein. Der Vorschlag des Vaters, werde weiterhin geprüft. Zwischenzeitlich würden Mitarbeiter des Garten- und Tiefbauamts die durch Zigarettenstummel verunreinigten Spielplätze säubern.

Mehr zum Thema: