Warum gehen die Tramgleise in Freiburg kaputt?

Simone Höhl

Seit 2014 bemerkt die VAG, dass die Straßenbahngleise in Freiburg kaputt gehen. Jetzt hat sie dazu ein Gutachten erstellt. Woran es am Ende liegt, steht da aber nicht drin.



Das Gutachten zum schnellen Verschleiß der Straßenbahngleise ist fertig. Woran’s liegt, steht nicht im Bericht. Erkenntnisse gibt es trotzdem, zum Beispiel dass das Material in Ordnung ist, ein paar Schrauben zu locker waren und das Problem nicht nur auf Zähringens Neubaustrecke besteht: Betroffen ist außer der Linie 2 die 4, auch alte Strecken. Auf beiden Linien fährt nur der alte Tramtyp GT8 Z .


Kurvenverschleiß auf der Neubaustrecke in Zähringen

Das Problem beschäftigt die Freiburger Verkehrs-AG (VAG) seit 2014: Bei der Zähringer Neubaustrecke waren nach einem halben Jahr Kurven so ausgefahren, dass sie härteren Stahl auftragen musste. Das sei ganz normal, meinte die VAG zunächst, bestätigte dann aber, dass sie sowas noch nie hatte. Bald panzerte sie weitere Kurven.

Das Unternehmen forscht schon länger nach der Ursache des erhöhten Verschleißes. Es entnahm in Zähringen auch eine Stahlprobe, legte Gleise frei und gab ein Gutachten in Auftrag. Den Abschlussbericht samt Problemlösung erwartete der Technikvorstand für Ende 2015. Doch die Spezialfirma, die das ganze Schienennetz vermessen sollte, konnte erst Ende Januar loslegen, weil die Montage ihrer Instrumente an den GT8Z-Fahrwerken so knifflig war.

An Bord der Tram: Computer, Laser, Sensoren und viele Gewichte, die Fahrgäste simulierten. Die Messung kostete einen mittleren fünfstelligen Betrag. Erfasst wurden die Geometrie der Gleise und die Profile der Schienen – unzählige Daten mussten ausgewertet werden.

60 Seiten, keine eindeutige Ursache

Der Abschlussbericht ist nun schon länger fertig, sagte Hildebrandt auf Anfrage. Das Gutachten umfasse 60 Seiten. Das Ergebnis der Messfahrten: "Eine eindeutige Ursache für Stellen mit erhöhtem Verschleiß konnte nicht bestimmt werden." Es müsse daran liegen, dass mehrere Dinge zusammenkommen: die Sache mit den Verschraubungen sowie die Besonderheit, dass auf der Zähringer Strecke nur GT8Z fahren. Wo auch andere Tramtypen rollen, nutzt das Gleis gleichmäßiger ab.

Bis zum Umbau des Siegesdenkmals können auch auf der Linie 2 nur GT8Z fahren. "Auf beiden Strecken haben wir ähnliches Einlauf- und Abnutzungsverhalten", sagt Hildebrandt auf Nachfrage: Auch auf alten Abschnitten. Bisher stand der Combino im Ruf, ein Schienenfresser zu sein. Die VAG modernisiert bis zu vier GT8Z im Jahr und baut jetzt eine neue Schmieranlage für die Spurkränze ein. Und sie will die Entwicklung weiter beobachten.

Den ganzen Artikel lest ihr bei den Kollegen der Badischen Zeitung:

Mehr dazu: