Warum diese Freiburger YouTuberin Bücher empfiehlt

Carmen Schliesser

Das Internet hält vom lesen ab? Die 23-jährige Freiburgerin Maren Vivien Haase spricht auf YouTube regelmäßig über Bücher, Uni- und Lerntipps. Ihr Kanal "Maren Vivien" hat inzwischen über 17000 Abonnenten. Im fudder-Interview verrät sie, was sie inspiriert und wie sie Uni und YouTube unter einen Hut bekommt:



Bei YouTube denkt man nicht sofort ans Thema Bücher. Wie kam dir diese Idee?

Maren: Dass es solche Videos gibt, wusste ich zuerst gar nicht. Als ich selber mal nach einer Rezension im Internet gesucht habe, kamen plötzlich lauter Videos zum Thema als Suchergebnis. Da ich selber gerne lese, wollte ich das auch ausprobieren.

Was möchtest du mit deinem Kanal erreichen?

Ich möchte Jugendlichen zeigen, dass Bücher cool sind und ihnen das lesen näher bringen. Ansonsten werde ich einfach weiter machen und schauen, was passiert.

Wer schaut deine Videos hauptsächlich an?

Mädels im Alter von 14 bis 25. Lustigerweise gibt es auch ein paar Jungs, die meine Videos verfolgen und mir dann per Mail positives Feedback geben.

Weshalb überhaupt YouTube?

Es ist eine gängige Plattform mit vielen Usern. Über YouTube kann ich mit Videos die meisten Menschen erreichen.

Videos und Posts benötigen viel Zeit. Wie bekommst du alles neben deinem Studium unter einen Hut?

Gutes Zeitmanagement ist das Zauberwort. Ich studiere Germanistik, tanze, habe einen Nebenjob und poste ein bis zwei Videos pro Woche. Hinzu kommt, dass ich drei bis vier Bücher pro Monat lese. Erstaunlicherweise finde ich dennoch Zeit für Familie und Freunde.

Wie ist das Feedback?

Meine Familie und Freunde unterstützen mich. Ich habe den Kanal allerdings von Anfang an nicht an die große Glocke gehängt. Ich hatte Angst, manche denken dann, ich hielte mich für etwas besseres. Teilweise werden natürlich auch unter den Videos unfreundliche Kommentare hinterlassen. Kritik gerne, aber sie sollte konstruktiv sein.

Was hat sich über die Zeit verändert?

Ich bin jetzt viel selbstbewusster, spreche offener und natürlicher. Anfangs war ich recht schüchtern beim Filmen. Man ist es nicht gewohnt, vor einer Kamera zu sprechen. Man weiß zudem noch nicht, wie man bei den Leuten ankommt.

Wer oder was inspiriert dich?

Pinterest ist eine tolle Plattform, um sich von Bildern und Pinnwänden inspirieren zu lassen.

Wer ist Dein/e Lieblings-YouTuber/in?

Momentan zum Beispiel 'Peachgalore' (Themengebiet: Bücher) oder 'Aspyn Ovard' (Themengebiet: Lifestyle).

Was würdest du angehenden Youtubern raten?

Sich nicht zu verstellen und man selbst zu bleiben. Inhaltlich sollten die Videos was hergeben. Manche posten jeden Tag über wenig relevante Dinge.



Mehr dazu:

[Fotos: Screenshot]