Warum der Burger King in der Innenstadt geschlossen hat

fudder-Redaktion

Neues zur Schließung der Burger-King-Filiale in Freiburgs Innenstadt: Die Hamburger-Braterei hatte Stress mit dem Vermieter, der Heilsarmee - und wirft dieser nun Profitgier vor.



Es war eine überraschende Schließung: Am vergangenen Freitag war die Burger-King-Filiale am Martinstor noch ganz normal geöffnet, einen Tag später waren die Fenster mit Zeitungen zugeklebt. Unter unternehmerischen Gesichtspunkten sei das 2004 eröffnete Fastfoodrestaurant nicht mehr zu halten gewesen, sagt der Geschäftsführer Philipp Karl Eiermann. 50 Mitarbeiter seien betroffen. Die Heilsarmee als Hauseigentümerin habe im Zuge der Vertragsverlängerung die Miete weiter erhöhen wollen. Für Eiermann lag die Summe jenseits des Akzeptablen.


Mehr dazu bei den Kollegen von der Badischen Zeitung:
Mehr dazu:

 
[Foto: Michael Bamberger]