Voting im Haus der Jugend: Wo soll Freiburgs neuer Skate-Spot hinkommen?

Julian Schwizler

Die Initiative "Skatement", ein Zusammenschluss Freiburger Skater, veranstaltet am 8. Dezember ein Voting im Haus der Jugend: Die Bretter, die für die Skater die Welt bedeuten, sollen endlich geeignete Hindernisse und einen größeren Platz bekommen. Worum es geht, und wie man sich beteiligen kann:



Schon seit mehr als zwei Jahren engagieren Freiburger Skater sich für einen neuen Skateplatz in der Stadt. Die Stadtverwaltung hat der Skater-Initative Skatement nun eine Liste mit fünf Plätzen überreicht, und von der Stadtverwaltung nun eine Liste mit 5 geeigneten Plätzen erhalten.


Jetzt stehen fünf Plätze im gesamten Stadtgebiet zur Wahl, über die in der kommenden Woche abgestimmt werden soll:  

Die 5 zur Wahl stehenden Plätze


Mögliche Skateplätze in Freiburg auf einer größeren Karte anzeigen

Alle Skater aus Freiburg und Umgebung sind eingeladen, an der Abstimmung teilzunehmen. Thomas Bartl, Ansprechpartner für Skater im Jugendbüro und bei Skatement aktiv, hofft auf eine hohe Wahlbeteiligung und große Resonanz: "Es wäre ein deutliches Signal, dass es auch einen Bedarf trifft. Ich würde mir wünschen, dass wir ungefähr 80 Skater hier haben und diese dann eine Rangfolge von 1 bis 5 aufstellen. Sollten dann zwei oder drei Plätze favorisiert werden, wüsste die Stadt, dass sie in die richtige Richtung geht. Dann könnte sie dort einen Platz hinbauen." Auch eine Doppellösung, bei der zwei Spots gebaut würden, hält er für möglicht: "Es wäre auch eine Kombination aus zwei Plätzen denkbar." Dann würde das zur Verfügung stehende Geld aufgeteilt.

Doch woher kommt plötzlich das Geld, wo es doch immer hieß, dass es für das Anliegen der Skater keines gäbe? "Aufgrund der städtischen Haushaltslage in den vergangenen Jahren war es uns lange nicht möglich, die Finanzierung zu ermöglichen", sagt Wolfang Vasen vom Freiburger Garten - und Tiefbauamt. "Jetzt ist aber ein privater Sponsor aufgetreten, der im Moment aber weder die Summe der Spende noch seinen Namen genannt haben möchte."

Wie hoch die Kosten für einen neuen Skate-Spot sein werden, kann jetzt noch nicht abschließend geklärt werden. "Die Kosten hängen von der Größe und dem Standort ab, in den finanziellen Rahmen muss es natürlich passen." Wenn sich die Skater für eine oder mehrere Locations entschieden, sollen die anfallenden Kosten ermittelt werden. Wolfgang Vasen schildert das weitere Vorgehen folgendermaßer: "Wir werden danach mit dem Sponsor Verbindung aufnehmen und abklären, ob er sich diese Größenordnung vorstellen kann." Eventuell könnten dann aber auch noch weitere Unterstützer benötigt werden.

Die zur Wahl stehenden Locations wurden allesamt einer baurechtlichen Prüfung durch das Garten - und Tiefbauamt unterzogen und kämen prizipiell in Frage. Mit Nachbarn und Anwohnern wurde jedoch noch nicht verhandelt - das soll erst nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses geschehen. Laut Garten- und Tiefbauamt soll der neue Skate-Spot noch im kommenden Jahr gebaut werden.

Mehr dazu:


Was
: Skate Spot Voting
Wann: Donnerstag, 8. Dezember 2011, 19 Uhr
Wo: Haus der Jugend, Freiburg

  [Foto: Sebastian Hartung]