Vortrag: Scientology, ein Aussteiger berichtet

Carolin Buchheim

Die Scientology Kirche hat in den vergangenen Woche ein 'Zentrum für Lebensfragen' in der Freiburger Altstadt eröffnet und am kommenden Wochenende ist mit John Travolta ein prominentes Mitglied der Gemeinschaft Gast in Thomas Gottschalks Sendung Wetten dass..., die in der Rothaus Arena aufgezeichnet wird. Grund genug für die Konrad-Adenauer-Stiftung, heute Abend den ehemaligen Scientologen Wilfried Handl zu einem Vortrag in der Uni einzuladen.

Der Österreicher Wilfried Handl ist einer der ranghöchsten europäischen Scientology-Aussteiger und beschreibt Scientology heute als 'modernes Sklaventum'. Er war 28 Jahre lang Mitglied und stieg bis zum leitenden Direktor der Gemeinschaft für Österreich auf.

Handl erreichte dabei den zweithöchste Status innerhalb von Scientology, 'Clear'.

In der aktuellen Ausgabe des 'Spiegel' (13/2007)  erklärt Wilfried Handl, er habe rund €150.000 in Scientology und seinen Clear-Status investiert, und habe erst an den Lehren der Gemeinschaft zu zweifeln begonnen, nachdem er wiederholt an Krebs erkrankte, einer Krankheit, von der er als 'Clear' eigentlich befreit sein sollte.
Er ist Autor des Buchs Scientology: Wahn und Wirklichkeit.

Veranstalter des Vortrags ist die Konrad-Adenauer-Stiftung. Auf Grund des großen Interesses findet der der Vortrag findet nicht, wie geplant, im Raum 1199 im Kollegiengebäude I statt, sondern im Audimax im Kollegiengebäude II.

Mehr dazu:

  • Konrad-Adenauer-Stiftung: Website

Was:
Scientology - Ein Aussteiger berichtet
Wann: Heute, Donnerstag, den 29.März 2007, 20 Uhr
Wo: Audimax der Universität, Kollegiengebäude II