Vorschlag zur Zwischenlösung: Das Artik soll ins "Balz Bambii" ziehen

Frank Zimmermann

Vorschlag von Grün-Schwarz: Bis ein eventueller Artik-Neubau an der blauen Brücke abgeschlossen ist, könnte das Artik ins bald schließende Balzbambii ziehen:



Am heutigen Dienstag wird im Gemeinderat über den künftigen Standort des Jugendkulturzentrums Artik debattiert. Die Fraktionen der Grünen und der CDU bringen zusätzlich zu ihrer Idee eines Neubaus an der Blauen Brücke beim Hauptbahnhof auf einem Grundstück der Firma Unmüssig noch einen weiteren Aspekt in die Debatte: Als Zwischenlösung  – bis zur Fertigstellung des Neubaus – könnte ein Teil der Disko "BalzBambii" am Martinstor angemietet werden, die demnächst schließt, schlägt CDU-Stadträtin Carolin Jenkner vor. 


"Wir sind im Prüfverfahren", sagt Bürgermeisterin Gerda Stuchlik. CDU und Grüne wollen deshalb die Entscheidung vertagen; man solle sich jetzt nicht die Zukunft verbauen, sagt Jenkner. Grundstückseigentümer Peter Unmüßig sagt, dass mit ihm bislang niemand gesprochen hat: "Mit mir kann man über alles reden. Aber man kann die Rechnung nicht ohne den Wirt machen." Grundsätzlich sei ein Neubau möglich, allerdings nur, wenn seine Firma das Projekt selbst entwickelte: "Wir verkaufen keine Grundstücke." Die "Balz Bambii"-Idee stößt bei den Befürwortern einer Sanierung der früheren ADAC-Filiale am Karlsplatz auf wenig Begeisterung.

Diese glauben, dass die Realisierung eines Neubaus zu lange dauern würde. Artik-Geschäftsführer Konstantin Rethmann sagt: "Das ADAC-Gebäude ist und bleibt unser Favorit." Die kleine Sanierungsvariante kostet 750.000 Euro.

Mehr dazu:

[Foto: Marlene Wilkes]