Hochschulpolitik

Vorläufiges Ergebnis der Senatswahl an der Uni Freiburg steht fest

BZ-Redaktion

Studierende, Hochschullehrer und weitere an der Univeristät tätige Personen haben am 25. Juni ihre Vertreter für den Senat gewählt. Die Wahlbeteiligung unter den Studenten lag bei 13,7 Prozent.

Bei den Universitätswahlen am 25. Juni haben Hochschullehrerinnen und -lehrer, wissenschaftliches Personal, Studierende und eingeschriebene Doktorandinnen und Doktoranden sowie Mitarbeitende aus Verwaltung und Technik der Universität Freiburg ihre Vertreterinnen und Vertreter im Senat und in den Fakultätsräten gewählt. Nach einer Pressemitteilung der Albert-Ludwigs-Universität lag die Wahlbeteiligung bei den Wahlen zum Senat in der Gruppe der Hochschullehrer zwischen 39 und 100 Prozent, bei den Studierenden bei 13,64 Prozent.


Fünf Studierende ziehen in den Senat ein

Von den Studierenden ziehen Adrian Döring (campusgrün), Jann Köster (Juso-Hochschulgruppe), Lennart Berner (BVS a), Felicia Michallek (Die Mitte) und Lisa-Marie Zinnebner (BVS b) in den insgesamt 40-köpfigen Senat ein. Aufgrund ihres Amtes gehören außerdem der Rektor Prof. Hans-Jochen Schiewer, Kanzler Dr. Matthias Schenek sowie die Gleichstellungsbeauftragte Dr. Regina Herzog dem Gremium an. Weitere Ergebnisse sowie die amtliche Bekanntmachung der Ergebnisse sollen bald folgen.
Komplettes vorläufiges Ergebnis: www.zuv.uni-freiburg.de.

Zum ersten Mal fanden die Wahlen im Jahr 2019 auf Basis des überarbeiteten Landeshochschulgesetzes statt. Die Änderungen betreffen insbesondere die Zusammensetzung und die Mehrheitsverhältnisse in den Hochschulgremien.

Der Senat repräsentiert alle Bereiche der Hochschule. Die Amtszeit der neu gewählten Mitglieder der Studierenden sowie der Doktoranden dauert ein Jahr, die der übrigen Mitglieder vier Jahre. Die Amtszeiten beginnen jeweils am 1. Oktober 2019.