Schwabentor- und die Greiffeneggbrücke

Von Samstag bis Donnerstag wird es zäh auf Freiburgs Ost-West-Strecke

Fabian Vögtle

Das gibt Stau: Über Pfingsten werden die Schwabentor- und die Greiffeneggbrücke komplett gesperrt. Die Straßenkreuzung wird saniert, Gleise erneuert. Die B31 West ist dann nur einseitig befahrbar.

Die B 31 entlang der Leo-Wohleb-Brücke wurde gerade saniert, jetzt sind die Straßenkreuzungen am Schwabentorring und Greiffeneggring dran. Auch die Gleise im Bereich der beiden Brücken werden zwischen dem 8. und 13. Juni erneuert. Um ein Verkehrschaos zu verhindern, finden die Bauarbeiten, die 190.000 Euro kosten, in den Pfingsttagen statt.


Warum an Pfingsten?
In der Regel sind täglich rund 28.000 Fahrzeuge auf der B 31 durch die Stadt von Ost nach West unterwegs. Die beste Zeit für Bauarbeiten in diesem Bereich ist laut Frank Uekermann Pfingsten. Dann, so der Leiter des Garten- und Tiefbauamtes (GuT), sei der Pendlerstrom am niedrigsten im ganzen Jahr. Die problematischen Verkehrsspitzen seien dadurch erheblich entschärft; die zu dieser Zeit vielfach mit dem Auto kommenden Touristen verteilten sich hingegen erfahrungsgemäß über den Tag. Die Bauarbeiten beginnen am Samstag, 8. Juni, frühmorgens und dauern bis Donnerstag, 13. Juni.

Was wird dort genau saniert?
Auf einer Länge von rund 70 Metern saniert das GuT die Kreuzungsübergänge am Schwabentorring und Greiffeneggring in Ost-West-Richtung. Die Freiburger Verkehrs-AG (VAG) erneuert in diesem Bereich zudem die Gleisübergänge zu den beiden Brücken. Diese sind wie die Fahrbahnen in schlechtem Zustand und sorgen wegen etlicher Unebenheiten für zusätzlichen Lärm. Neben den neuen Belägen im Schienenbereich nutzt die VAG die Zeit der Sperrung, um auch im Bereich der Haltestelle Schwabentor rund 45 Meter Gleis auszutauschen.

Welche Straßen sind gesperrt?
Die Schwabentor- und die Greiffeneggbrücke bleiben die ganze Zeit über komplett gesperrt. Die B 31 in Richtung West ist während der Zeit im Baustellenbereich nur einspurig befahrbar. Aus Sicherheitsgründen ist zudem eine Fahrspur des Tunnels in Richtung Freiburg gesperrt. Sollte der Rückstau bis in den Tunnel reichen, kommt laut Frank Uekermann durch das Problem der Rauchmeldeanlage auch das Risiko der Tunnelsperrung hinzu: "Eine Prognose ist hier allerdings sehr schwierig, da wir in der Vergangenheit trotz intensiver Vorabinformation beide Extreme erlebt haben: Stau bis außerhalb der Gemarkungsgrenze und flüssiger Verkehr trotz Baustelle." Erste Hinweistafeln in Hinterzarten und Kirchzarten weisen bereits auf das mögliche Nadelöhr hin. Uekermann empfiehlt jedoch den Bereich großräumig zu umfahren. Pendlerinnen und Pendler aus Richtung Schwarzwald sollten besser mit der Höllentalbahn in die Stadt fahren.

Wie verlaufen die Umleitungen?
Wer vom Greiffeneggring kommt und Richtung Osten will, wird über die Kronenbrücke umgeleitet, von wo aus man wieder auf die B 31 gelangt. Wer vom Westen kommend Richtung Schwabentor will, wird auf der B 31 bis zur Brauerei Ganter umgeleitet, wo eine Kopfwendemöglichkeit zur Leo-Wohleb-Brücke in Richtung Schlossbergring besteht. Die B 31 in Fahrtrichtung Ost ist hingegen nicht direkt von der Baumaßnahme betroffen. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird innerhalb des Baustellenbereichs umgeleitet.

Wie läuft der Schienersatzverkehr?
Wegen der Bauarbeiten endet die Stadtbahnlinie 1 aus Landwasser kommend am Bertoldsbrunnen. Die Haltestelle "Oberlinden" wird nicht angefahren. Im östlichen Abschnitt bietet die VAG mit Bussen einen Schienenersatzverkehr an. Dieser startet an der Endhaltestelle Laßbergstraße. Von dort fahren die Busse entlang der Stadtbahn bis zur Haltestelle "Maria-Hilf-Kirche". Danach biegen die Busse in die Talstraße ab. Dort sind Ersatzhaltestellen für "Brauerei Ganter" und "Schwabentorbrücke" eingerichtet. Auf dem Rückweg starten die Busse an der Lessingstraße auf Höhe der Lessingschule und fahren entlang der Linie 1 wieder nach Littenweiler. Nachts fahren die Busse nach den Stopps an der Talstraße direkt weiter zum Bertoldsbrunnen.

Mehr zum Thema: