Mobilität

Von Mai bis Oktober bringt der Radbus Notschrei Radler in die Höhe

BZ-Redaktion

Das schöne Frühlingswetter lockt wieder viele Radfahrer in den Schwarzwald. Der Radbus Notschrei ermöglicht den Radlern eine bequeme und einfache Anreise. Am 1. Mai startet der Service.

Das schöne Frühlingswetter lockt wieder viele Radfahrer in den Schwarzwald. Der Radbus Notschrei ermöglicht den Radlern eine bequeme und einfache Anreise. Er verkehrt in dieser Saison vom 1. Mai bis zum 3. Oktober auf der Linie 7215 zwischen Kirchzarten, Notschrei und Todtnau.


Fünf Räder können mit

Die im Fahrplan mit "FB" gekennzeichneten Linienbusse sind an Wochenenden und Feiertagen mit Heckträgern ausgestattet, die jeweils fünf Räder transportieren können. Mit diesem Angebot kommen Radler aus dem Dreisamtal bequem zum Schauinsland und auf den Notschrei. Die Linienbusse verkehren achtmal am Tag in beide Richtungen. Neu ist ab diesem Jahr auch die Fahrradbeförderung auf der Feldberglinie 7300.

Sämtliche Linienbusse zwischen Zell und Titisee sind ab Mai mit Heckträgern ausgerüstet und können bis zu fünf Fahrräder mitnehmen. Unterwegs werden von diversen Haltestellen unterschiedliche Radwege erreicht. Die Landkreise Lörrach und Breisgau-Hochschwarzwald unterstützen die Radbusse finanziell und auch die Gemeinden Todtnau, Oberried und Kirchzarten beteiligen sich an dem Projekt. Die Fahrradbeförderung kostet je nach Strecke rund 2,50 Euro. Die Fahrgäste bezahlen den jeweiligen Verbundtarif.
Fahrplan und Tourenvorschläge: Radbus Notschrei und Radbus Feldberg