Von Freiburgerin angemalte Baracke in New York wird zum Instagram-Hit

Laura Wolfert & dpa

Der neueste Instagramhit: Keine Sixpacks oder Food-Pics – sondern eine rot-weiß angemalte Militärbaracke. Das Installtions-Kunstwerk aus New York ist gerade der Hit der sozialen Medien. Die Künstlerin: Eine Freiburgerin.

Ein Werk der Künstlerin Katharina Grosse hat sich in New York zum Hit in den sozialen Medien entwickelt. Die 1961 in Freiburg geborene Künstlerin bemalte im Auftrag des Museums MoMA PS1 eine vom Wirbelsturm "Sandy" zerstörte Militärbaracke am Strand im Südosten der Millionenmetropole.


Ein von hahmzu (@x.hahmzu) gepostetes Foto am 10. Aug 2016 um 23:58 Uhr



"Diese Kunst-Installation wird das größte Instagram des Sommers", sagte das "New York Magazine" bereits vor der Eröffnung voraus – und tatsächlich luden inzwischen bereits Tausende Menschen ihre Fotos von dem pink und rot angesprühten Haus hoch – Hashtag: #rockawaycolors. Die Installation ist noch bis Ende November zu sehen, danach wird die Militärbaracke abgerissen.



Katharina Grosses Kunst ist nicht nur an Stränden zu finden. Ihre Werke befinden sich unter anderem in den großen Museen von Paris, Kopenhagen, Queensland, Berlin und Zürich. Auch in Freiburger Museumssammlungen sind Werke der 54-Jährigen zu finden.



Für ihre Arbeiten benutzt Grosse eine mit Kompressor betriebene Spritzpistole. Sie verwandelt große Wohn- und Arbeitsflächen in Kunstwerke, seien es Plakate, Treppenhäuser oder Museen. Sie ist die Tochter der Künstlerin Barbara Grosse, ihr Vater, Siegfried Grosse, war Rektor der Ruhr-Universität Bochum. Katharina Grosse selbst ist Professorin für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.