Vom Brett in den Kopf: ein Blick in die Freiburger Rollenspielszene

Manuel Fritsch ("Insert Moin")

Der Rollenspiele-Szene haftet etwas Nerdhaftes an, doch auch in Freiburg gibt es eine begeisterte Gruppe: Seit drei Jahren trifft sich der Rollenspielverein Freiburg. fudder war bei einem seiner samstäglichen Treffen dabei.

Advanced Dungeons and Dragons, Das schwarze Auge oder Shadowrun sind wohl die bekanntesten Vertreter der sogenannten "Pen & Paper"-Spiele, in Deutschland meistens als "Rollenspiele" bekannt. Auch in Freiburg gibt es eine begeisterte Szene rund um diese Mischung aus Brettspiel und kreativem Geschichtenerzählen. Der Rollenspielverein Freiburg organisiert an jedem dritten Samstag im Monat das monatliche Treffen – und feiert just sein dreijähriges Jubiläum, als wir der Gruppe einen Besuch abstatten.


Rund dreißig Menschen im Alter zwischen 20 und 50 finden sich nach und nach in den Räumen des Jugenzentrums JuKS im Stadtteil Vauban ein. Viele kennen und begrüßen sich und zum Jubiläum gibt es neue T-Shirts mit dem Logo des Vereins, die freudig begutachtet werden.

"Es gibt vermutlich hunderte von aktiven Spielern hier." Clemens Straub
Seit 16. Februar 2016 existiert der Verein, der aus einer privaten, aber immer größer werdenden Gruppe von Rollenspiel-Fans entstanden ist. Im Gespräch erklärt Clemens Straub, Vorsitzender und Gründer des Vereins, dass es ihm vor allem darum ging, die Freiburger Szene besser zu vernetzen. "Es gibt vermutlich hunderte von aktiven Spielern hier, aber als ich frisch nach Freiburg zog, musste ich schockiert feststellen, dass es keine zentrale Anlaufstelle für sie gab".

Rollenspiele für alle

Seit Beginn an organisiert der Verein offene Spielerunden, um das Hobby Neulingen näher zu bringen. "Einer unserer Grundsätze ist, dass wir absolut einsteigerfreundlich sein wollen", ergänzt Florian Geyler, der im erweiterten Vorstand des Vereins für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Jeweils in zwei "Schichten" – eine ab 13 Uhr, die zweite beginnt ab 19 Uhr – werden bei den offenen Samstags-Terminen neue und alte Rollenspiel-Systeme vorgestellt und erklärt. Anfänger können ohne Scheu und Vorwissen zu den Treffen kommen. Für bestehende Gruppen ist an den Samstagsterminen kein Patz: "Für diese haben wir unser Forum und die Facebook-Gruppe. Dort können sich feste Runden koordinieren und privat verabreden", sagt Clemens.

Hexxen im Schwarzwald

Das Konzept kommt auch bei den anwesenden Gästen gut an. Eine Teilnehmerin, die bereits seit über 15 Jahren Rollenspiele spielt, nutzt die Veranstaltung, um Gleichgesinnte und neue Systeme kennenzulernen.

Kurz nach 13 Uhr beginnt die Begrüßung und Vorstellungsrunde der Spielleiter. Die fünf Freiwilligen stellen ihr vorbereitetes Rollenspielsystem kurz vor und ordnen grob ein, um was es thematisch geht. Wir erfahren, dass das System "Deadlands" in einem mit Fantasy-Elementen angereichten Western-Setting spielt und eine spannende Kartenmechanik besitzt. Florian, der heute selbst eine Gruppe leitet, ist total begeistert vom noch recht jungen Spielsystem "Hexxen 1733" und wirbt mit dem ungewöhnlichen Setting: der barocke Schwarzwald ist von düsteren Kreaturen bevölkert! Daraufhin wildes Gewusel, als sich die Gäste nach Interesse auf die vorgestellten Spiele verteilen. Clemens und Florian überblicken, ob alle Teilnehmer eine Gruppe finden und ordnen die Räumlichkeiten zu.

Der Platz wird eng

Bis zu vierzig Interessenten finden sind aktuell pro Veranstaltung in den Räumen des JuKS ein, die für den Anlass nicht ideal sind. "Manchmal sitzt sogar eine Gruppe im Flur. Wir suchen dringend größere Räume", verrät der Vereinsvorsitzende. Von Seiten der Stadt würde der gemeinnützige Verein bisher leider eher ignoriert, statt gefördert, so seine Einschätzung. Entsprechende Anfragen blieben unbeantwortet.

Dennoch sind Florian und Clemens mit dem bisherigen Ablauf des Tages zufrieden. Alle Besucher und Besucherinnen haben eine passende Gruppe gefunden und packen ihre mitgebrachten Würfel, Snacks und Getränke aus. Florian schwärmt seiner Gruppe begeistert vom actionreichen Kampfsystem in Hexxen vor und fängt an, die ersten Regeln zu erläutern. Die Shadowrun-Gruppe hat es sich derweil in der Sofaecke bequem gemacht und bespricht den geplanten Einsatz während sich die Western-Gruppe stilecht mit Sonnenbrille und selbstgedrehten Kippen auf der Terrasse ausbreitet.

Als wir uns verabschieden, hören wir noch, wie die Wildwest-Gang in einem Zugabteil überfallen wird. Eine junge Studentin muss eine Geschicklichkeitsprobe machen und würfelt eine 1. Der Spielleiter grinst dämonisch und schildert genüsslich die Konsequenzen: "Du stößt Dir beim Versuch, deine Winchester unter dem Sitz hervorzuziehen so dermaßen hart den Kopf an, dass Dir schwarz vor Augen wird … ". Der Rest der Gruppe kichert und kommentieren das Geschehen aus den Augen ihres Charakters. Während der strenge Pfarrer noch ein Gebet ausstößt, beschließt der verwegene Revolverheld den Alleingang und geht zum Angriff über.
Infos zum Rollenspiel-Treff

Wann: jeden dritten Samstag im Monat
Wo: In den Räumlichkeiten des JuKS in der Vauban (genau über dem Restaurant Süden)
Preis: Eintritt 3€, für Vereinsmitglieder gratis
Wer: Kein Vorwissen nötig, Anfänger und Neulinge sind gerne gesehen.
Web: Rollenspiel Verein Freiburg
Facebook-Gruppe: "P&P Rollenspiel Freiburg"

Mehr zum Thema: