Völker, gebt mehr Tantiemen!

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, warum ein französischer Belgier aus Angst auf Millioneneinnahmen verzichtete? In den Arbeiterwirren Ende des 19. Jahrhunderts, in einer Zeit, als sich viele Proletarier miteinander und vor allem mit den Ideen Karl Marx' solidarisierten, schrieb ein Franzose ein die internationalen Sozialisten aufrufendes Gedicht. Um diese Botschaft weiter zu verbreiten, komponierte der Belgier Pierre Degeyter eine eingängige Melodie dazu. Sie wurde zum Welthit, doch er starb in recht ärmlichen Verhältnissen.

Kurz nach dem Verfassen des französischen Original-Textes wurde er noch auf die Melodie der Marseillaise gesungen. Das war zwar auch kämpferisch-passend, doch wurde der musikalisch begabte gebürtige Belgier Pierre Degeyter gebeten, für dieses, wie auch für andere Revolutionslieder, eine eigene Melodie zu schreiben.


Uraufgeführt wurde das angeblich an einem schönen Sonntagmorgen geschriebene Stück von einem Arbeiterchor in Lille. Um aber seinen Arbeitsplatz als Holzschnitzer nicht zu verlieren, hatte sich Degeyter entschlossen, auf dem Notenblatt nur seinen Nachnamen anzugeben. Die Hoffnung, dadurch ein bisschen Anonymität gegenüber den der Arbeiterrevolution nicht wirklich zugetanen "Großkapitalisten" zu erreichen, schlug jedoch fehl: Er kam auf eine schwarze Liste und wurde kurz darauf gefeuert.

Daraufhin musste er sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser halten, denn er hatte sich, wahrscheinlich ebenfalls aus Angst vor dem Arbeitsplatzverlust, nicht die Rechte an der Melodie gesichert. So konnte sogar kurz nach der Jahrhundertwende sein Bruder (!) Adolphe behaupten, die Musik wäre von ihm.

Erst im Jahre 1927 bekam er ein – wenn auch sehr kleines – Stück des Tantiemenkuchens ab: Die Sowjetunion, die seit ihrer Gründung die Internationale als Hymne benutzte, lud ihn zu einem Festakt ein und verschaffte ihm eine kleine regelmäßige Pension. Doch auch davon rollte nicht wirklich der große Rubel, sodass er nur noch bis 1932 in Paris von dieser Rente und ein paar wenigen Tantiemen für andere Lieder lebte.

Und obwohl die Sowjetunion schon nach fünf Jahren die "Tantiemen" für ihre Hymne sparte, wechselte sie doch schon 1944 zu ihrer, heute wieder für Russland aktuellen, Hymne. Die Internationale jedoch blieb in vielen kommunistischen Staaten so etwas wie eine Zweithymne.