Viva la Revol(t)ucion!

Carolin Buchheim

Wer sich im Frühjahr ein Konzert der Blackmail-Tour angeguckt hat, der kennt sie schon: Die Jungs von Revolt aus Berlin, die sich so ein bisschen Anhören, als hätten sich Placebo, At the Drive-In, Scumbucket, Blackmail und die frühen Nirvana mal zum Musikmachen getroffen. Am Donnerstag spielen Revolt in der KTS, und dann gibts reichlich krawalligen, wahnhaft-nervös-verschrobenen, äh..Alternative Noise Rock. Oder wie nennt man das nochmal?Ach, egal eigentlich. Weg mit den Schubladen.Revolt, als Trio mit dem bare necessities spärlich instrumentiert, machen gute, fortgeschrittene Songs über Wut, Angst und Zerstörung, die immer nur so gerade eben über die 3-Minuten-Marke hinweghupfen. Die Band hat ereignisreiche Jahre hinter sich; genau in dem Moment, als die Jungs nach erfolglosen Jugendzentrumstouren und kaputten Instrumenten (für Neue war kein Geld da) schon fast beinahe aufgeben wollten, kam der Vertrag beim Majorlabel; Sie hatten ganz klassisch ein Demotape eingeschickt. Das Majorlabel machte, oh Wunder, oh Wunder, mal fast alles richtig, versuchte nicht, die Band zu verbiegen und kommerzieller zu machen, sondern gab Zeit und Geld fürs Album und Spielraum auf großen Bühnen, vor großen Bands wie den Libertines, Velvet Revolver undeben auch Blackmail. Zum einmal Live-Sporen verdienen.Jetzt sind Revolt allein unterwegs, touren, schön klassisch, mit dem Minibus allein durch die Kaschemmen der Republik, immer schön Krawall machend. Das sollte ihnen in der KTS sicher bestens gelingen.

Revolt: Website& MySpaceWas: RevoltWann: Donnerstag, 28.09.2006, 22 UhrWo: KTS, Freiburg