Viele Schlägereien über Ostern

Markus Hofmann

Mehrere Schlägereien, drei Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte, fünf Gewahrsamsnahmen und ein verletzter Polizeibeamter sind das Resultat von gewalttätigen Auseinandersetzungen, die sich in der Nacht zum Ostersonntag ereignet haben.

Gegen 04.25 Uhr war an der Ecke Kaiser-Joseph-Straße/Bertoldstraße eine Schlägerei zwischen acht bis zehn Personen ausgebrochen, so dass ein polizeiliches Einschreiten erfoderlich war. Eine 19-jährige Frau ließ sich nicht beruhigen, sondern versuchte immer wieder auf einen Kontrahenten einzuschlagen. Sie wurde vorläufig festgenommen und auf die Dienststelle gebracht.


Zeitgleich kam es auf der Kaiser-Joseph-Straße, Höhe Bursengang, zu einer Auseinandersetzung, an der ebenfalls mehrere Personen beteiligt waren.

Ebenfalls zeitgleich schlugen sich in der Kaiser-Joseph-Straße mehrere Leute, wobei sich ein amtsbekannter 23-Jähriger der Festnahme widersetzte und einen Polizeibeamten verletzte. Eine weitere 19-Jährige, die die einschreitenden Polizeibeamten aufs Übelste beleidigte, musste ebenfalls vorläufig festgenommen werden, wobei sie eine Polizeibeamtin attackierte. Die festgenommene Frau und ihre zuvor auffällige Freundin hatten über zwei Promille Atemalkohol.

Schon in der Nacht zuvor (14./15.04.), hatten gegen 02.40 Uhr drei 18- bis 29-jährige Männer vor einer Diskothek in der Kaiser-Joseph-Straße einen 27-Jährigen angegriffen, wobei einer von ihnen auch Pfefferspray einsetzte. Die alkoholisierten Männer wurden zur Dienststelle gebracht, wo einer von ihnen während der Durchführung der polizeilichen Maßnahme einen Beamten nicht nur beleidigte, sondern übelst bedrohte.