Video: Spielzeugautos mit Wasserstoffantrieb

Christoph Müller-Stoffels

EU-Gipfel in Brüssel, Autosalon in Genf und überall nur ein Thema: CO2. Besonders die Autobauer stehen in der Pflicht, den Ausstoß des Treibhausgases zu reduzieren. Eine Firma aus Shanghai hat nun ein Auto mit Wasserstoff-Antrieb auf den Markt gebracht - allerdings nur in Spielzeuggröße.



H-Racer heißt der Flitzer, den das Unternehmen Horizon bereits im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht hat. Das 16 Zentimeter lange Spielzeugauto fährt mit gasförmigem Wasserstoff und bezieht seine Energie aus einer 0,3 Watt-Brennstoffzelle.


Das funktioniert so: Man füllt Wasser (H2O) in die Zelle, wo dieses mittels Elektrizität in Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O) zerlegt wird. Der Wasserstoff wird dann in den Tank des H-Racers geleitet. Wird die Energie mittels des mitgelieferten Solar-Panels aufgebracht, dauert der Tankvorgang etwa 30 Minuten. Schneller geht es, bezieht man die Elektrizität aus einer Batterie, was allerdings dem Grundgedanken der komplett sauberen Energie etwas im Wege stehen würde.

Das Time Magazine zählt den H-Racer zu den besten Erfindungen des Jahres 2006. Laut Horizon handelt es sich um das am besten verkaufte Brennstoffzellen-Produkt der Welt. Für 115 US-Dollar ist das Spielzeug zu haben. Vielleicht schaffen es die Auto-Hersteller, die Technik zu kopieren und zu verbessern. Wir meinen jedenfalls: Daumen hoch für ein emissionsfreies Kinderzimmer.