Video: Die perfekte Müsli-Schüssel

Konstantin Görlich

Warum ist am Ende vom Müsli noch so viel Milch übrig? Dieses Alltags-Ärgernis haben drei Schüler aufs Korn genommen und im Rahmen von Jugend forscht eine perfekte Müsli-Schüssel entwickelt. Einen Werbefilm dafür gibt es auch schon, denn die drei meinen das ziemlich ernst.



Mathematik, Physik und 3D-Design am Computer sind in den ersten Entwurf für die perfekte Müslischüssel eingeflossen. Die unterscheidet sich auf den ersten Blick gar nicht so sehr von den Modellen, die es bisher gab. Die Revolution steckt im Detail, in der mathematischen Annäherung in Abhängigkeit von Milchoberfläche und Löffelvolumen. So bleibt am Ende keine Milch übrig, das Frühstück ist perfekt.


Lacht man sich bei Diskussionen darüber nicht scheckig? "Na klar, wir wollen ja auch zeigen, dass Jugend forscht Spaß macht! Und wir haben bewiesen, dass man aus allem irgendwie Mathe machen kann", sagt Marvin Baumann (18). Zusammen mit Jelle Kübler (18) und Robert Hennig (17) steckt er hinter dem Projekt, das unser aller Frühstück schon bald zu einem ganz neuen Löffelerlebnis verhelfen könnte. Das Marketing stimmt schon mal, denn ihr Werbefilm ist nicht bei Apple entstanden, sondern am Kant-Gymnasium in Weil am Rhein.

B.O.B. - the Breakfast Optimizing Bowl

Quelle: YouTube


Mehr dazu:

Was: Regionalwettbewerb Südbaden – Jugend forscht
Wann:
Dienstag und Mittwoch, 3. und 4. Februar 2015, öffentliche Präsentation am Mittwoch von 9 bis 15 Uhr
Wo: Rothaus-Arena, Messe Freiburg
Eintritt: frei
Disclosure

Fudder ist Medienpartner des Regionalwettbewerbs Jugend forscht. Dieser wird in Südbaden traditionell vom Waldkircher Unternehmen Sick AG durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation gibt es wieder unser Forscher-Blog mit freundlicher Unterstützung der Sick AG. Darin versorgen wir euch mit den interessantesten Themen rund um das Thema Jugend forscht.

[Fotos: Screenshot]