Industriegebiet

Veterinäramt und Polizei nehmen Ermittlungen im Schweine-Fall auf

Fabian Vögtle

Sie harrten mehr als 24 Stunden in einem Hänger aus: Im Fall der eingesperrten Schweine, die am Freitag von Tierschützern vor dem Schlachthof Freiburg entdeckt wurden, wird nun ermittelt.

Ein beim Schlachthof abgestellter Anhänger mit Schweinen hatte am Freitag für Aufsehen gesorgt – nun wird in dem Fall ermittelt. Wegen des laufenden Verfahrens könne sie derzeit keine Angaben machen, sagte die Tierärztin Babette Bisang am Dienstag auf BZ-Nachfrage. In solchen Fällen arbeite man eng mit der Einheit Gewerbe und Umwelt der Polizei, erklärte die bei der Veterinärbehörde für den Tierschutz in Freiburg zuständige Bisang. Die Polizei konnte auf Nachfrage am Dienstag noch keine weitere Auskunft geben.


Tierschützer, die sich am Schlachthof im Industriegebiet Nord am Freitagvormittag zu einer Mahnwache versammelt hatten, bemerkten die eingesperrten Schweine und versorgten diese mit Gemüse und Wasser. Die Aktivisten von "Freiburg Animal Save" und andere Gruppen riefen die Polizei. Diese überprüfte den Hänger bei der Tullastraße und verständigte das Veterinäramt. Der Fahrzeughalter, ein Viehhändler aus dem Umland, wurde ausfindig gemacht und aufgefordert den Anhänger wegzufahren, was dieser tat.

Mehr zum Thema: