Verrücktes Schuh-Werk

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, dass es einen offiziellen Verband für die Vertretung der Interessen des Schuheinzelhandels gibt? Was zuerst wie ein von Al Bundy gegründeter Spaß-Club klingt, ist tatsächlich ein Mitglied des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels. Und diese Lobby-Gruppe hat eine sehr bewegte, wenn nicht gar verrückte Geschichte.

Dieser Verband , der unter anderem die Zeitschrift "schuhkurier" herausgibt und gegenüber der Industrie, der EU und anderen staatlichen Stellen die Interessen der Schuheinzelhändler vertritt, nennt sich ganz offiziell BDSE. Doch das war nicht immer so.


Bis zum Jahr 2001 hatte er einen viel griffigeren Namen. Doch schon ein Jahr zuvor war eine ungesunde Welle von Großbritanien nach Deutschland herüber geschwappt, die auch Einfluss auf die Lederindustrie hatte. Damals gab es in Deutschland die ersten bekannt gewordenen Fälle der Bovinen Spongiformen Enzephalopathie bei Rindern, von der man sogar dachte, sie könne beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit verursachen. Daraufhin entschied sich der Bundesverband deutscher Schuheinzelhändler, das Namenkürzel BSE doch lieber ein wenig abzuändern.