Verborgene Theken: St. Barbara

Stephan Elsemann

St. Barbara in Littenweiler ist eine lohnende Alternative zu den altbekannten Waldgaststätten St. Valentin und St. Ottilien. Das aufwändig renovierte Gebäude mit seiner großen Terrasse bietet einen weiten Blick aufs Dreisamtal.



Ambiente


Im Wald einkehren und trotzdem in der Stadt bleiben – das geht auch in St. Barbara. Die Waldgaststätte ist eine willkommene Alternative, denn sie ist nicht so überlaufen. Gerade im Hochsommer kann es ein Segen sein, dass der Platz schon etwas früher im Schatten liegt.

Gebäude und Gastraum wurden mit Gespür für die Natur und unter Verzicht auf Schwarzwaldkitsch neu gestaltet. Die großen Türen lassen sich auf der gesamten Seite zur Terrasse hin öffen.

Schachspiel, Holzschnitzereien, Spielplatz, Bouleplatz, Esel und Ziegen sorgen für Gemütlichkeit und Bespaßung für Groß und Klein, falls es nötig sein sollte.



Publikum

Wanderer und Spaziergänger, Familien und Pärchen.

Kaffeepreis

Milchkaffee: 2,20 €.  Die trocken ausgebauten Weine stammen allesamt vom Weingut Dr. Schneider, dem Weingut der Eltern der Besitzer. Ein Viertel Gutedel bekommt man für 2,90 €.



Auf der Speisekarte

Lecker sind der hausgemachte Apfelstrudel mit Vanillesauce für 4,80 € und die Apfelküchle für 4,20 €.

Vater und Sohn Schneider sind passionierte Jäger. Deshalb stehen, je nach Jagderfolg, mehr oder weniger Wildgerichte auf der Speisekarte; darunter ist ein Salat mit Wildschweinschinken für 7,80 € oder Wildragout für 13,20 €. Jörg Schneider setzt auf regionale Produkte und ist sehr wählerisch beim Einkauf.



Das Besondere

St. Barbara ist ein idyllischer Platz mit einem prima Ausblick ins sonnendurchflutete Dreisamtal.

Erst 2004 wurde das in den 70ern geschlossene Ausflugslokal nach fast 30-jährigem Dornröschenschlaf wieder wachgeküsst. Das ist dem leidenschaftlichen Engagement des Besitzers Jörg Schneider (Bild unten) zu verdanken, der 14 Jahre lang für die Genehmigung gekämpft hat. Er hat das alte Haus nach eigenen Ideen sanieren lassen. Das Gebäude wurde mit viel selbst geschlagenem Holz neu gestaltet.



Wegbeschreibung

St. Barbara ist eine der grünen Oasen innerhalb des Stadtgebiets und deshalb auch ohne größere Vorplanung gut zu erreichen.

Für den kürzesten Fußweg braucht man etwa 20 - 25 Minuten. Von der Endhaltestelle in Littenweiler geht man die Lindenmattenstraße hoch, an den PH-Gebäuden vorbei. Am Ende der Lindenmattenstraße geht es in der gleichen Richtung weiter. Man gelangt auf die Sonnenbergstraße, die man bergan bis zum Ende weiterläuft, um vor St. Barbara anzukommen.

Ein anderer, etwas längerer Weg führt vom Sternwald aus, am Waldsee vorbei. Beim "Las Pampas"-Steakhaus biegt man in den Wald ab und folgt den Schildern nach Kappel und St. Barbara. 30 - 45 Minuten sind es, wenn man sich nicht verläuft, was zwar Zeit kostet, aber kaum dramatisch werden kann.

Mit dem Auto ist der Weg gleich. Der Parkplatz liegt rund 300m vor der Gaststätte.



Mehr dazu:

Adresse

St. Barbara
Sonnenbergstr. 40
79117 Freiburg
0761-6967020

geöffnet vom 15. April bis 15. Oktober
täglich 12 - 22 Uhr