Essen

Verborgene Theken: Das Parsian Restaurant in Zähringen

Hannes Selz

Essen wie am Persischen Golf: Im Parsian Restaurant in Zähringen gibt es iranische Spezialitäten. Dazu gehören Lamm und Geflügel, aber auch viel Reis und weitere vegetarische Gerichte. Um mehr junge Leute für sich zu gewinnen, hat der Besitzer sein Konzept geändert.

Ambiente

Betritt der Besucher das Parsian Restaurant in Freiburg-Zähringen, hört er leise, orientalische Musik. Die Einrichtung ist schlicht und einfach, aber gerade das sorgt für eine bodenständige und angenehme Atmosphäre. Die Tischtücher sind in der Optik persischer Teppiche gehalten. An der Theke vorbei gelangt man in den Biergarten, der ganz in der Nähe des Fußballplatzes der TSV Alemannia Freiburg-Zähringen liegt. Große Bäume spenden auch im Sommer genug Schatten, neben den dutzend Tischen steht ein kleiner Springbrunnen.

Der Inhaber

Freundlich, eifrig und zuvorkommend ist Vahid Vahabi Kashi – die Personifizierung der gastfreundlichen, persischen Kultur. Er ist Chef, Koch und manchmal auch Bedienung in einem. Im iranischen Teheran geboren, war der heute 54-Jährige fünf Jahre lang Soldat im iranisch-irakischen Krieg. "Beim Militär habe ich das Kochen für eine große Anzahl von Menschen gelernt", erzählt der Iraner.

Heute zeugen nur noch Narben an Arm und Hüfte als sichtbare Überbleibsel vom ersten Golfkrieg. Nach dem Krieg arbeitete Vahabi Kashi als Fahrer und Bodyguard für einflussreiche iranische Persönlichkeiten. Seit 17 Jahren lebt er in Deutschland. Nach Tätigkeiten als Fensterbauer, in einem Lebensmittelladen und bei den Badischen Stahlwerken machte sich der Emmendinger selbstständig und eröffnete im Februar 2019 sein persisches Restaurant.

Speisen

"Das Lokal ist etwas für Leute, vor allem auch junge Leute, die bereit sind, mal etwas auszuprobieren und die nicht festgefahren sind in ihren Essensgewohnheiten", sagt Bernd Moll, Vorstand Finanzen beim TSV Alemannia Zähringen, der Pächter des Gebäudes ist. Die persische Küche zeichnet sich durch viel Lamm und Geflügel aus, zu fast jedem Gericht wird Reis serviert. Der sogenannte Duftreis wird mit Dampf gegart und schmeckt dadurch locker und frisch. Für die Würze sorgen Safran und die vitaminreichen roten Früchte der Berberitze. Für das Fleisch verwendet Vahabi Kashi ausschließlich Halāl-Fleisch, das den muslimischen Vorschriften entspricht. Limetten, die auf dem Teller als Beilage bereitliegen, sorgen für einen süß-sauren Geschmack. Daneben gibt es auch einige vegetarische Köstlichkeiten.

Zu den beliebten iranischen Gerichten auf der Speisekarte gehören Baghalipolo ba Mahitsche (Lammhaxe mit Kurkumaessenz), Ghorme Sabsi (gekochtes Lammfleisch mit persischer Kräutersauce), Tchlo Kabab Kubideh (gegrillte Rinderhackfleischspieße) und Khoreschte Fessendschan (Hähnchenfleischbällchen mit Granatapfelsirup und Waldnüssen).

Ein beliebtes vegetarisches Gericht ist das Kaschke Bademjan (gebratene Auberginen mit Joghurtsauce, Pfeffer, Minz-Röstzweibeln und persischem Dünnfladenbrot). Auch der hauseigene Kartoffelsalat ist sehr gefragt.

Aller Anfang ist schwer

Das Parsian Restaurant hatte anfangs keinen leichten Stand. "Vielen war und ist bis heute nicht klar, dass es sich um eine öffentliche Gaststätte und nicht nur um ein Vereinslokal handelt", erzählt Moll. Auch der ständige Mieterwechsel des Vereinsheims in den letzten Jahren habe den Start für Vahabi Kashi nicht gerade vereinfacht. "Die Sportler der Alemannia haben in den verschiedenen Sportarten oft jeweils eigene Räumlichkeiten und kleinere Clubheime, in die sie sich zurückziehen. Deshalb hat Vahabi keinen großen Zulauf von Vereinsmitgliedern und ist stark auf das Publikum von außerhalb angewiesen."

Die Preise

Vahabi Kashi hatte in den ersten Monaten die Preise etwas zu hoch angesetzt, verfolgt aber nun ein neues Konzept: "Wir haben und werden unser Angebot verändern und vermehrt auch billigere und kleinere Portionen anbieten", sagt er. In einer Glasbox vor dem Eingang sind einige Gerichte zu sehen, die für jedermann bezahlbar sind: Dschudsche kabab gibt es beispielsweise für 7,90 Euro, Lammkotlett-Schaschlik für 8,50 Euro. Bald sollen weitere einfache Gerichte und Studentenangebote hinzukommen. Auch einen Grillteller mit Pommes soll es bald geben. "Wir Iraner essen zwar wenig Pommes, aber die Leute hier lieben sie", erklärt Vahabi Kashi, der seinen Kunden das Essen auch über den Online-Lieferdienst Lieferando nach Hause bringt. Ein kühles Halbe-Liter-Bier kann man im Biergarten übrigens für 2,50 Euro genießen.

Events

Neben dem täglichen regulären Betrieb gibt es samstags Live-Musik. Das erste Live-Event war gut besucht. Daneben empfängt Vahabi Kashi auch geschlossene Gesellschaften und richtet zum Beispiel Hochzeitsfeste aus. Bald könnte es auch einen Studententag oder -abend geben, hier laufen aber noch die Planungen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von SAN (@san___vk) am Mai 11, 2019 um 12:41 PDT



Fazit

Die schlicht gehaltene Einrichtung sorgt für eine angenehme und freundliche Atmosphäre. Die Speisen sind gut und mittlerweile auch für junge Leute und Studenten bezahlbar. In den letzten Jahren haben die Mieter des Vereinsheims oft gewechselt. Dem freundlichen und zuvorkommenden Vahabi Kashi, der sein ganzes Herzblut in das Restaurant und in seine Gerichte steckt, ist es zu wünschen, dass er sich länger hält.

Öffnungszeiten

täglich von 12 bis 22 Uhr,
geliefert wird von 14 bis 21 Uhr

Adresse:
Parsian Restaurant
Hinterkirchstraße 21



Mehr zum Thema: