Verborgene Theken: Das Littelhaso im Stühlinger beerbt das El Haso

Carolin Johannsen

Seit zwei Wochen hat in der Lehener Straße das Littelhaso geöffnet. Es ist der Nachfolger des El Haso, das im März schließen wird. Mit dem neuen Standort gibt es einige Lichtblicke – nicht nur durch die große Fensterfront.

Von Groß zu Klein

Sechs Jahre nach der Eröffnung des El Haso ist jetzt ein neuer Schritt getan: das große Restaurant ist geschrumpft und hat eine Wandlung erlebt. Mit der Eröffnung des Littelhaso in der Lehener Straße 13 hat Betreiber Hansi Breier einen lange währenden Traum verwirklicht. Denn die kleineren Räumlichkeiten bieten eine andere Entfaltungsmöglichkeit als der Keller am Siegesdenkmal. Durch die großen Fenster und die breiten Fensterbänke, die mit Kissen als Sitzbänke dienen, ist der Raum viel heller, viel einladender als das Kellergewölbe des El Haso, das auch seinen Charme hatte. Dennoch, es sei eine "dunkle Sackgasse" gewesen, die man jetzt gegen eine viel freundlichere Atmosphäre getauscht habe, sagt Breier. Schon in den letzten zwei Wochen meint er beobachtet zu haben, dass auch sein Team "viel zufriedener und kreativer geworden ist."

Das Ambiente

Der Wechsel der Räumlichkeiten hat dem Haso gutgetan. Hell und offen, minimalistisch und trotzdem gemütlich ist das Littelhaso jetzt. Das Restaurant erinnert an eine große Wohnküche, in der man gemütlich zusammensitzt und isst. Die Möbel hat Marco aus dem Littelhaso-Team selbst gebaut, ebenso wie die restliche, minimalistische Inneneinrichtung. Auf Wunsch kann man die Möbelstücke kaufen.

Der Name

Littelhaso ist kein Rechtschreibfehler des englischen "little", sondern versteckt das "el" vom alten El Haso im Namen. "Ich wollte die Erinnerung aufrechterhalten", sagt Breier. Denn ganz loslassen kann er das El Haso nicht. Es war und ist der Pioniergedanke des ersten und immer noch einzigen rein veganen Restaurants in Freiburg. Deswegen ist der Name eine "lustige Lösung und gute Erinnerung." Somit schwingt mit dem Neuanfang noch etwas Vergangenheit mit.

Was ist neu?

Die Klassiker des El Haso sind auch ins Littelhaso mitgewandert. So steht noch der Burger auf der Karte, ebenso die hausgemachte Limonade und die sojafreie Mayonnaise. "Wir wollten die beliebten Sachen beibehalten", sagt Breier, deswegen bleibt das Haso-Grundkonzept erhalten. Es gibt nur vegane Speisen und es wird weiterhin nur Bioland-Gemüse vom Klosterhof in Gundelfingen verwendet. Neu ist vor allem, dass sich die Öffnungszeiten geändert haben. Während das El Haso die letzten Jahre nur noch abends geöffnet war, ist das Littelhaso tagsüber offen. Es gibt einen täglich wechselnden Mittagstisch, Kaffee und Kuchen und natürlich die Burger. "Es gab schon Nachfragen für Catering", sagt Breier. Und auch über ein Frühstücksangebot denke er nach. Allerdings hat inzwischen das Ankommen noch höchste Priorität. Man sei noch in der Anfangsphase und probiere sich aus, alles weitere komme mit der Zeit.

Die Karte

Auf der Karte stehen neben dem Haso-Burger eine Suppe und ein täglich wechselndes Tagesgericht. Am fudder-Testtag, einem Montag, ist es eine Gemüse-Tajine, in den vergangenen Tagen gab es zum Beispiel Kartoffel-Lauch-Quiche, Hirse mit Hummus und Gemüse, Kartoffelbrei mit Pilzsauce oder Linsen-Dal mit Reis. Als Nachtisch gibt es Cookies, Mousse au Chocolat und Kuchen. Aktuell ist das der Kunden-Liebling "Mohni-Zitroni", ein lockerer, leicht zitroniger Mohnkuchen, zu dem der starke Kaffee wunderbar passt. Die Preise sind fair. Bio und vegan sprechen ein bestimmtes Publikum an, das auch bereit sei, "für die gute Qualität zu zahlen", sagt Breier. Aktuell kostet der Mittagstisch 9,80 Euro.

Die Philosophie

Vegan und lecker ist das Angebot des Littelhasos. Neben dem Essen legt Hansi Breier auch auf weitere Umweltaspekte wert. So produziert das Restaurant in der Woche maximal zwei gelbe Säcke voll Plastikmüll und die Burger oder die Suppe zum Mitnehmen gibt es in kompostierbaren Verpackungen.

Adresse & Öffnungszeiten

Lehener Straße 13
79106 Freiburg

Montag bis Freitag
12 bis 20 Uhr

Mehr zum Thema: