Verborgene Theken: Das indische Restaurant Kashmir in Mooswald

Simona Eftimova

Nicht sofort auffallend von draußen, aber sehr eindrucksvoll und schmackhaft: Das indische Restaurant Kashmir in der Elsässer Straße im Mooswald bietet seit April 2017 eine vielseitige Speisekarte mit Gerichten aus Indien, Pakistan und Kashmir an.

Das Ambiente

Den Geist Indiens spürt man sofort, wenn man ins Kashmir reinkommt – die Akzentfarben Türkis und Rot schaffen die Atmosphäre einer fremden, exotischen Welt. Verschiedene Souvenirs aus Indien und Pakistan hängen an den Wänden, die teilweise mit Steinen dekoriert sind. Jedes einzelne Element der Einrichtung hat eine eigene Geschichte und Bedeutung wie die Tischdecken, die in Pakistan hergestellt und nach Deutschland geliefert wurden.

Direkt vor dem Eingang befindet sich eine kleine Bar mit einer Glasvitrine, hinter der Desserts wie das Mango-Tiramisu und die Pistazien-Mousse gekühlt werden. Links vom Eingang hängt ein großes Bild von einem Elefanten, dem heiligen Tier Indiens. Und ganz zentral im Restaurant sieht man ein Foto vom Taj Mahal, dem bekannten indischen Mausoleum.

Der Betreiber

Schon seit 17 Jahren beschäftigt sich Khan, der Inhaber des Kashmirs, mit Gastronomie. In Freiburg hat er zuvor als Barista und als Kellner im Eiscafé Portofino am Stadttheater gearbeitet, anschließend zweieinhalb Jahre bei der Deutschen Bahn im Bordrestaurant, wo er viele Politiker und berühmte Leute bedient hat, wie er erzählt. Aus einer großen Leidenschaft für gutes, hochqualitatives Essen habe er sich vor einem Jahr entschieden, sein eigenes Restaurant zu eröffnen.

"Ich mache es nicht, um davon zu profitieren, es ist einfach mein Hobby", sagt Khan. Er bietet auch von ihm ausgedachte und selbstgemachte Getränke und Speisen an.

Der Name und das Konzept

Kashmir ist der Name einer umstrittenen Region im Himalaya zwischen Indien, Pakistan und China, um die drei Kriege geführt worden sind. In Khans Restaurant treffen Indien, Pakistan und Kashmir zusammen, um das Beste aus den Traditionen der drei Kulturen zu präsentieren.

Auf der Speisekarte

Auf der Speisekarte finden sich viele traditionelle Spezialitäten aus dieser Region, sowie selbstentwickelte Speisen wie die Dal-Pasta, eine Mischung aus der indischen und der italienischen Küche. Ein weiteres Rezept des Inhabers ist die beliebte Ingwer-Limonade mit Minze, die nur aus frischen Zutaten und mit viel Arbeit vorbereitet wird: "Das ist eine Vitamin-C-Bombe."

Sehr typisch für die indische Küche ist, dass man viel mit natürlichen Produkten kocht, die gesund sind und dem Gericht einen besonderen Geschmack verleihen. Die pakistanische Küche unterscheidet sich von der indischen dadurch, dass es viel mehr Spezialitäten mit Fleisch gibt. Berühmte Gerichte sind das Tandoori-Hähnchen und Chana-Masala, sowie alle möglichen Curry-Varianten.

Etwas Besonderes auf der Speisekarte ist der Kashmiri-Chai – eine Mischung aus grünem und schwarzem Tee, die mit Pistazien, Mandeln und Rosenblüten in einem Topf zusammen gekocht wird. Dank der Rosenblüten erhält der Tee eine wunderschöne rosa Farbe.

Zur Zeit besteht das Angebot nur aus alkoholfreien Getränken. Anfang Mai wird Khan seine Lizenz für Alkoholverkauf bekommen und dann auch Spirituosen anbieten.

Die Preise

Die Preise sind mit denen von anderen indischen Restaurants in Freiburg vergleichbar. Die Preise für die Hauptgerichte variieren zwischen 8,50 Euro und 15 Euro, und für diejenigen mit großem Hunger gibt es einen Riesenteller mit fünf Hauptspeisen, einem kleinen Salat, Dessert, Getränk und Naan für 24 Euro. Tagessuppen bekommt man für 3,50 und 4,10 Euro. Es werden auch viele Naan-Spezialitäten und Vorspeisen für unter zehn Euro angeboten.

Adresse

Kashmir Restaurant
Elsässer Str. 71
79110 Freiburg



Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag 11.30-14.30 Uhr sowie 17.30-22.30 Uhr

Mehr zum Thema: