Verborgene Theken (96): Goldener Anker

Stephan Elsemann

Der goldene Anker, eine gut eingesessene Adresse in der Wiehre, hat neuen Schwung bekommen, seitdem Volker Schneider vor drei Jahren das Lokal übernahm. Elf Kilo will der Wirt in letzter Zeit abgespeckt haben. Wie er das bei seiner üppigen Küche geschafft haben will, hat er uns leider nicht verraten.



Ambiente

Der Anker ist ganz eindeutig ein Ort zur Bekämpfung des ganz großen Hungers mit bewährten Mitteln. Ob es Schnitzel sind, so groß, dass der Teller sie nicht fasst, auch wenn sie übereinander liegen, oder eine Schlachtplatte mit einem gigantischen Berg an Stampfkartoffeln, hier ist alles XXL.

Volker Schneider hat die gemütliche Eckkneipe in der Wiehre vor gut drei Jahren übernommen. Vieles hat er gelassen und und Weniges auf kluge Art geändert.



Im Gastraum hängte er neue Bilder auf und stattete den Raum mit allerlei Dekorativem von der Waterkant aus. Damit auch jeder merkt, dass er sich im Anker befindet.

Schneider, von Beruf Metzger, wohnte schon einige Jahre im Haus, als er die Kneipe übernahm. Und zuerst einmal sicherte er sich das Schnitzelrezept der Witwe des verstorbenen Vorgängers Konstantin Schönherr. Denn der war für seine Schnitzel bekannt.

Publikum

Der Erfolg gibt Herrn Schneider recht, denn sogar am Sonntag Mittag sind viele Tische besetzt. Paare sind darunter, zwei Mütter mit krähenden Kleinkindern, Kumpels die vom Sport kommen und eine Runde von Akademikern, die mit ihrem Professor am Stammtisch Platz genommen hat.

Schneider freut sich über den Zulauf. Auch, wenn das Reklameschild an der Talstraße arg groß geraten ist – es bringt hungrige Autofahrer auf der Durchgangsstraße zum Halten und zum Einkehren.



Auf der Speisekarte

Die Schnitzel gibt es in klein und groß. Das kleine ist schon so raumgreifend, dass es den halben Teller einnimmt. 5,90 Euro kostet es mit Brot. Die große Variante mit Brägele, und/oder Kartoffelsalat und einem gemischtem Salat ist für 9,90 Euro zu haben. Das ist preiswert. Ausgesprochen lobenswert ist, dass der Salat nicht eiskalt auf den Tisch kommt, sondern fast Zimmertemperatur hat. So schmeckt man auch etwas davon.



Die Schweineschnitzel sind hier nicht nach dem Wiener Modell hauchdünn geschnitten, sondern fast einen Zentimeter dick. Damit es dann saftig bleibt und nicht zäh oder bröselig wird, muss das Fleisch besonders gut sein und gut behandelt werden. Das wird es hier. Im Anker gibt es keine Pommes, die Küche ist eine friteusenfreie Zone. Man darf auch das als Indiz für solides Kochhandwerk nehmen.

Neben den Schnitzeln steht Artverwandtes auf der Karte. Wie zu erwarten Leberle am Dienstag, wenn frisch geschlachtet ist (8 Euro), oder Kalbsbratwürste mit Kartoffelsalat (8,90 Euro) oder Schweinebraten in Schwarzbiersauce (9,80 Euro) oder ein Rinderhüftsteak (16,90 Euro). Ein kleiner Salat kostet 4,60 Euro. Aber ein Mekka für Vegetarier wird der Anker nicht werden.



Das Besondere

Aber was wäre ein Anker ohne Meergetier. Am Samstag serviert der Anker Gambas in Tomaten-Kräutersauce bis zum Abwinken für 12,90 Euro. Von Montag bis Freitag gibt es auch einen Mittagstisch für 5,90 fleischfrei und für 6,90 mit Fleisch.

Das separate Raucherzimmer ist auch Fernsehzimmer bei Fußballübertragungen. In der ersten Zeit hat es das Überleben seiner Kneipe gesichert, sagt Volker Schneider.

Kaffeepreis

Eine Tasse Kaffee kostet 1,60 Euro, ein Espresso zehn Cent mehr. Ein Ganter-Bier bekommt man für 2,20 Euro, eine Urtrunk für 2,50 Euro. Ein Viertel Gutedel Fasswein kostet 2,50 Euro, Spätburgunder bekommmt man ab drei Euro. Ein kleines Wasser kostet 1,50 Euro (0,2l).



Wegbeschreibung

Vom Bertoldsbrunnen über Martinstor und Günterstalstraße bis zur Johanneskirche fahren, dort links in die Talstraße abbiegen. Auf die linke Seite achten und weiterfahren bis zur Uhlandstraße. Das ist die zweite Straße links. Der Anker ist nicht zu übersehen, nicht zuletzt auch dank der neu aufgestellten Schilder. Sieben Minuten mit dem Fahrrad.

Ein malerischer Fußweg führt vom Augustinerplatz über die Marienstraße zur Dreisam. Nach Überquerung der Fußgängerbrücke geht es weiter geradeaus in die Uhlandstaße und bis zur Ecke der Talstraße. Zehn Minuten.



Adresse

Goldener Anker
Uhlandstraße 13
79102 Freiburg
info@goldener-anker-freiburg.de
Website

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
12 bis 14 Uhr und 17:30 bis 24 Uhr

Freitag
12 bis 14 Uhr und 17:30 bis 1 Uhr

Samstag
17:30 bis 1 Uhr

Sonntag
11 bis 14 Uhr und 17:30 bis 24 Uhr

Mehr dazu:


Foto-Galerie: Stephan Elsemann

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.