Verborgene Theken (4): Kucci

Lilli Staiger

Das afghanische Restaurant Kucci liegt im Stühlinger und beeindruckt durch orientalisches Flair und die gemütliche Einrichtung. Schade, dass es so versteckt ist, sonst wäre es sicherlich häufiger besucht. Denn dort kann der Gast köstliche afghanische Küche genießen. Und das an einem wunderbaren Ort zum Entspannen.

Wie ist das Ambiente? Sehr außergewöhnlich. Die Außenterasse ist mit langen, creme-weißen Vorhängen geschmückt und bietet bei schönem Wetter einen netten und ruhigen Ort zum Kaffee trinken. Im Innern des Restaurants findet man neben gewöhnlichen Sitzgelegenheiten einen Bereich mit vielen Teppichen, Sofas und Sitzkissen, Baldachinen und riesigen Wandgemälden. Wer es sich dort gemütlich machen will, sollte jedoch vorzeigbare Socken tragen, denn die Schuhe muss man ausziehen. Die orientalischen Klänge machen das Flair vollkommen. Ein Ambiente wie aus tausend und einer Nacht.


Wen treffe ich hier?
In erster Linie kommen Frauen ins Kucci. Das Alter ist gemischt, meistens sind die Besucher aber über 30. Viele Stammkunden sind deutsch, außerdem besuchen Gäste aus Frankreich und der Schweiz das Kucci. "Meine Landsleute sieht man hier nicht so häufig wie deutsche Besucher, da es für sie nichts Neues oder Ungewöhnliches ist. Sie gehören aber auch zur Kundschaft", sagt Besitzer Waheed Sieah.

Warum soll ich hin?
Wer eine Oase zum Wohlfühlen sucht, ist im Kucci an der richtigen Adresse. Man sollte auch hingehen, um das besondere Essen zu kosten und eine andere Kultur mit all ihren Vorzügen kennenzulernen. Das Kucci eignet sich sehr für Leute, die gerne neue kulinarische Köstlichkeiten ausprobieren und offen für Außergewöhnliches sind.

Was steht auf der Speisekarte?
Man findet ein umfangreiches Angebot an afghanischen Spezialitäten, zum Beispiel die Vorspeise "Aschak": mit Fleisch und Lauch gefüllte Teigtaschen für 4,80 Euro. "Kabuli Palau" ist bei den Gästen das beliebteste Essen. Es ist ein nordafghanisches Reisgericht mit Karotten, Rosinen, Pistazien und Mandeln für 11,50 Euro. Außerdem gibt es noch viele weitere Lamm- und Rindfleischgerichte, zu denen Reis und verschiedener Salat serviert wird.

Was kostet ein großer Milchkaffee? Einen normalen Milchkaffee gibt es für zwei Euro, dann gibt es noch die Variante in der Schale mit Baileys oder einer anderen Geschmackssorte für 3,60 Euro.

Wie komme ich hin?
Das Kucci liegt in der Stühlingerstraße 24, vielleicht ist einigen noch das "Real" bekannt, dem die Räume bis vor zwei Jahren gehörten. Mit dem Auto ist die Anfahrt kein Problem. Man fährt die Escholzstraße bis zur Tankstelle an der Ecke Stühlingerstraße entlang und biegt dort ab. Nach ein paar Metern ist schon das Restaurantschild zu sehen. Vor dem Lokal gibt es einen großen Parkplatz. Vom Hauptbahnhof sind es zu Fuß nur fünf bis zehn Gehminuten.

Wann ist es geöffnet? Montag bis Donnerstag und sonntags von 17.30 bis 1 Uhr, warme Küche gibt es bis 23 Uhr. Immer Samstags von 23 bis 3 Uhr gibt es die "Kucci Lounge" mit Musik, Tanz und Cocktails.

Was sagt der Chef?
"Ich finde den Standort genau richtig. Die ruhige Atmosphäre passt zu meinem Restaurant. Es gefällt den Gästen. Ich wollte kein überfülltes Restaurant in der Stadtmitte, aber natürlich wünsche ich mir, dass das Kucci noch bekannter wird. Ich glaube, es dauert mindestens drei Jahre, bis es richtig aufblüht. "Kucci" bedeutet übrigens Nomaden. Ich habe mein Restaurant so genannt, weil ich selbst sehr viel um die Welt gereist bin. Immer hin und her zwischen Afghanistan, Deutschland und Amerika. Außerdem finde ich, dass der Name sehr schön klingt."

Mehr dazu:

Web: Kucci.de Tischreservierung: ab 18 Uhr: Tel. 0761/ 2927860
tagsüber unter 0176/21540285

HINWEIS: Das Kucci ist ab 1. Mai unter neuer Leitung von Azim Raschidi. Veränderungen könnt ihr der Website entnehmen.