Unterschätzte Innenhöfe (15)

David Weigend

Am Freitag, 20. Juli, beginnt in Freiburg das Fest der Innenhöfe. Wir haben vorab sieben alternative Spielstätten ausfindig gemacht. Hammerambiente und klasse Akustik. Bürgernähe garantiert. Kulturamt, bitte freigeben!



Wir nennen es das "Ganz schwarze Kloster": Der Innenhof zwischen Galeria Kaufhof und dem Haus "Zur Alten Münz" an der Schusterstraße.




Karlstraße 7: Hier spielt dann Depeche Mode. Die könnten direkt aus den Hotelzimmern in den Innenhof fallen und die Keyboards aus dem Container holen.



Diese lauschig-überdachte Flucht bietet knutschenden Depeche Mode Fans die Möglichkeit, sich auszuruhen und in Knutschpausen den Blick aufs eingerüstete Münster zu genießen.



Ein städtebaulich mustergültiges und leider auch namenloses Ensemble an der Habsburgerstraße. Die Frau aus der anliegenden Versicherung sagte: "Vielleicht Café Mozart-Hof. Oder so." Typische Jack Johnson Location.



Der Röderhof hätte natürlich den Vorteil, dass an Innenhof-Fest-Combos wie "Akkordeon-Rezital" und "Afrikanische Flöten" auch einige Zaungäste teilhaben könnten.



Universitätstr. 10: Die Paletten für kleinere ZuhörerInnen sind schon vorhanden.



Nußmannstraße 7/9: Die Nase meldet, dass hier der Koch eines Chinarestaurants ganz viel Fleisch anbrät. Das Auge meldet, dass Tauben diesen Innenhof als Toilette zu schätzen wissen.



Katharinenhof: Metallica, Garage Days