Unibibliothek steckt mitten im Umzug

Nikolai Worms

Bis zum 30. September sollen 300.000 Bücher aus der alten Unibibliothek in der provisorischen neuen "UB 1" in der Stadthalle untergebracht werden. Spediteur Erich Quennet und Uni-Baulamtsleiter Karl-Heinz Bühler führen durch die Regalreihen und erläutern die logistischen Herausforderungen des Umzugs.



Erich Quennet wirkt gar nicht besonders gestresst, während er die Besucher des Besichtigungstermins durch die neue gestaltete UB 1 in der Stadthalle führt. "Die Spedition hat sich, zusammen mit anderen Speditionen, um diesen Auftrag beworben. Wir haben vor 30 Jahren, irgendwann Ende der Siebziger, schon einen großen Teil der Bücher in die alte Unibibliothek transportiert. Vielleicht hat das ja den Ausschlag gegeben. Dieses Mal liegt die Herausforderung vor allem in der Kürze der Zeit, und gleichzeitig der großen Anzahl an Büchern."




Insgesamt 300.000 Bücher müssen von den 80 Mitarbeitern noch bis zum 30. September in die Regale geräumt werden. "Die einen packen die Bücher in der alten UB ein, andere kümmern sich ums Verladen, wieder andere bauen hier die Regale auf und ordnen die Bücher ein. Wir haben bereits zwei Drittel geschafft, sechs Laster sind im Einsatz, um das Gesamtgewicht von etwa 500 Tonnen zu transportieren. Zusätzlich müssen auch noch die Computer verladen werden" beschreibt Quennet (im Bild) den Ablauf.



Die Spedition hat 125 Bücherwagen anfertigen lassen und vor der Stadthalle eine hölzerne Verladerampe installiert. Dabei ist diese Woche nur die "Kür", wie Karl-Heinz Bühler betont: "Der Vorlauf für diesen Umzug betrug Jahre, und wir sind ja auch bereits seit März mit dem Umzug in die UB 2 in der Rempartstraße beschäftigt. Bisher läuft der Umzug wie geplant, allerdings ist bei Provisorien wie der umgebauten Stadthalle natürlich auch immer Kreativität gefragt."



Am sechsten Oktober wird die UB 1 offiziell eröffnet, bis dahin sind aber, da sind sich Quennet und Bühler sicher, schon längst alle Regale gefüllt.

Mehr dazu: