Uni-Jubiläumslogo: Was sagen Freiburgs Experten?

Adrian Hoffmann

Das Jubiläumslogo zum 550-jährigen Bestehen der Freiburger Uni ist unter unseren Usern recht umstritten. Das haben wir an zahlreichen Kommentaren sehen können, die zu unserem Beitrag veröffentlicht wurden. Deshalb dachten wir uns, machen wir das doch zum Thema und fragen Experten. Was sagen die Profis zum Jubiläums-Logo? Eine Umfrage unter Freiburger Agenturen und Grafik-Designern.





Ulf Kollross, 30, Designer bei Brainson:

“Amateurhaft hingeknallt”
Ich finde das Logo ein bisschen zuviel. Die klassischen Regeln sind doch eher Schlichtheit, Reduziertheit. Es ist einfach schwierig zu erfassen. Für mich ist dieses Logo eher ein Deko-Element, mehr Plakatmotiv. Es erschließt sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick. Die vielen Pfeile, egal wofür sie stehen mögen, wirken so amateurhaft hingeknallt. Natürlich sieht es schon so aus, als hätte sich da jemand Gedanken gemacht, aber es ist zu konstruiert.



Thorsten Leucht, 35, Geschäftsführer von Comprende:

“Das Ganze kommt ohnehin 50 Jahre zu spät”
Mal abgesehen von vorangegangenen Schandtaten selbiger Agentur, und dem aufgerufenem Honorar, welches mutmaßlich ob des Umfangs eine eigene Postleitzahl für sich beanspruchen könnte, gefällt mir das Logo so gar nicht. Natürlich wird in der Uni gehirnt, aber ein bisschen mehr Lokalpatriotismus und/oder Jubiläumscharakter hätten wenig geschadet. Würde hier in Freiburg die ein oder andere Werbeagentur ansässig sein, wer weiß, eventuell hätte man diesen Auftrag ja etwas basisnäher, schöner, günstiger und festlicher umsetzen können. Aber was soll’s, das Ganze kommt ohnehin 50 Jahre zu spät?



Stefan Grimm, 27, New Media Designer, LS5:

"550 Jahre Chaos?"
Das eigentliche Logo, mit dem versucht wird, das menschliche Gehirn zu Symbolisieren, wirkt nicht medienübergreifend. Gerade bei einer kleinen Darstellung zum Beispiel im Internet verliert es durch das Filigrane stark an Ausdruckskraft und hinterlässt einen zu großen und in die negative Richtung tendierenden Interpretationsfreiraum. Auch die Wahl der Farben und der Schrift wirkt nicht wirklich durchdacht. Der eigentliche Aspekt, die 550 Jahre, wird von dem blauen Hintergrund regelrecht erdrückt und dadurch vom Betrachter weniger wahr genommen. Generell finde ich, wurde die Auswahl des Logos zu subjektiv getroffen, ohne die Albert-Ludwigs-Universität als Ganzes zu berücksichtigen.



Thomas Piske, 28, selbständiger Grafikdesigner:

“Reduce to the max”
Die Intensionen des Logo-Gestalters, ein menschliches Gehirn zu symbolisieren sowie die Vielfältigkeit der Wissenschaften im Logo zum Ausdruck bringen zu wollen, sind durchaus nachvollziehbar, jedoch leider unzureichend umgesetzt worden. Auf den ersten Blick gleicht das Logo aufgrund der visuellen Flut an Informationen eher einem Plakat als einer Wort- und Bildmarke. Steht die Illustration mit den Pfeilen für sich, gelingt es ihr nicht, die Botschaft “550 Jahre Uni Freiburg” eindeutig zu transportieren. Aufgrund ihrer Mehrdeutigkeit erinnert Sie auf den ersten Blick eher an Tanzschritte oder Verkehrspfeile, als an ein aus Pfeilen zusammengesetztes Gehirn, das zugleich die Zahl 550 darstellen soll.



Uli Weidner und Sonja Schäfer, beide 40, Grafikdesigner, know idea:

“Chance verpasst”
Wir finden sehr schade, dass Stadt und Universität mit diesem formal und inhaltlich misslungenen Logo eine große Chance verpasst hat, sich auf internationalem Niveau zu artikulieren und positives Profil zu zeigen. Typografie und Zeichensprache vermitteln leider eher Durcheinander statt Vernetzung, Selbstreferenzialität statt Vielseitigkeit und Beliebigkeit statt demokratischer Identität: Die Null im Vorderhirn als Kreisdenken anstelle von weltoffener Internationalität und formaler Reife. Wir empfehlen der Universität für künftige Vorhaben fachlich kompetente Beratung für die Wettbewerbsausrichtung und eine entsprechend besetzte Jury.