Ungewöhnliche Sportarten in Freiburg: Longboarden, BMX, Slacklining

Dana Hoffmann

Mit Bretter, Gurten und Mini-Rädern kann man die Stadt zum Stadion machen. Dana über Longboarden, BMX und Slacklining.



Die Arme zur Seite gestreckt legt er sich in die Kurve, sein rechter Handballen berührt den Asphalt. Es knirscht. Dann kommt er zum Stehen. Cengiz Cobdak strahlt und zieht sich die präparierten Handschuhe aus: An jedem ist mit Kabelbindern ein Stück hartes Plastik befestigt. „Das ist fürs Sliden“, erklärt der 27 Jahre alte Freiburger das Rutschen durch scharfe Kurven.


Hackbrett ist der Name der Freiburger Firma, die sein Longboard hergestellt hat. Es ähnelt einem Surfbrett: Vorne und hinten relativ spitz, zur Mitte hin bauchig. Die griffige Oberfläche erinnert an ein Skateboard. Ein längerer Radstand, breitere Achsen und größere Rollen versprechen vor allem eines: Tempo. Im Gegensatz zum Skateboarden geht Springen und Treppengeländer entlang rutschen mit den langen Brettern nämlich nicht. Dafür kann eine Ausfahrt richtig schnell werden: Bis zu 80 Kilometer pro Stunde schaffen gute Boarder bergab. Ohne mechanische Bremsen.

„Wir benutzen die Fußbremse“, erklärt Cobdak und holt Schwung. Dann geht er leicht in die Knie, streckt das rechte Bein schräg nach vorne, die Verse kratzt über den Asphalt. Cobdak hebt den Fuß: „Wir schneiden uns extra Sohlen aus festen Gummi zurecht. Sonst wär’s echt teuer.“



Erst stehen, dann gehen. Diesen Merksatz gibt Martin Plaseller allen Neugierigen mit auf den ersten wackligen Weg über die Slackline. Jedes Wochenende spannt der 31-Jährige den 25 Meter langen Gurt zwischen zwei Bäumen an der Dreisam und „tüftelt“. Schließlich sei der Weg das Ziel. „Man stellt sich selbst immer wieder Aufgaben. Heraus zu bekommen, wie man es am besten macht, macht einfach Spaß“, sagt der Physiotherapeut.

In die Knie gehen, ein Bein nach hinten strecken, Springen – bei Martin sehen die Übungen einfach aus. Doch wer zum ersten Mal versucht, einen Fuß auf die Leine zu setzen, merkt schnell, wie anstrengend dieser Sport ist: Bauch, Beine und Rücken zittern, wenn die Muskeln versuchen, das Vibrieren des Gurtes auszugleichen. Martin klettert, das Laufen über den Gurt war ursprünglich eine Gleichgewichtsübung für Sportler wie ihn. Seit etwa zwei Jahren balancieren immer mehr Hobby-Slacker an der Dreisam. So lange gibt es die Ausrüstung erst zu kaufen.



Ein geglückter „Tuck No Hand“ lässt Dominik Zehnle strahlen, der „Nofootcancan“ ist eine Herausforderung. Auf der BMX- und Dirtbahn der SG Weingarten übt der 18-Jährige die Sprünge so oft es geht: In zwei Metern Höhe beide Arme zur Seite ausgestreckt oder die Beine zu einer Seite über das Oberrohr des kleinen Rades.

Im Sommer ist auf der präparierten Sandbahn viel Verkehr: Rund 20 kleine und große BMXer fahren über einfache Buckelstrecken oder holen Schwung auf der Holzrampe, um über einen der aufgeschütteten Hügel zu fliegen. Bei nassem Wetter hüpfen die Jungs – es gibt nur eine Hand voll Mädchen – am Bahnhof, vor dem Konzerthaus und auf den Treppen vor dem Theater die Stufen hinab, balancieren auf dem Hinterrad oder drehen den Lenker einmal um sich selbst.

Die kleinen Hüpfer in der Stadt sind für Dominik keine dauerhafte Alternative zur Bahn. „In der Luft hat man einfach mehr Zeit, um Sachen auszuprobieren.“ Die nur 20 Zoll großen Räder müssen auf Asphalt- wie Sandpiste eine Menge aushalten. Gabel, Rahmen und Lenker sind deshalb aus Stahl. Ihren Ursprung sieht man den stabilen Bikes nicht an: Was bei den Motocross-Maschinen – kurz MX – die Pferdestärken besorgt haben, müssen die BMXer durch Geschicklichkeit, Kraft und geringes Gewicht wettmachen.

Mehr dazu:

Longboard-Treffen ist jeden Mittwoch um 19 Uhr vor dem „Layback“ an der Grünwälderstraße. Leihbretter vorhanden. Der Arbeitersamariterbund bietet außerdem Kinder-Kurse an. Zum Slacken einfach mal an die Dreisam spazieren – irgendjemand hat immer einen Gurt gespannt. Die Dirt-Bahn ist Dienstag, Donnerstag und Samstag geöffnet. Leihräder vorhanden.
[Dieser Text ist heute ebenfalls auf der 'Frisch gepresst'-Seite der Freiburger Lokalausgabe der Badischen Zeitung erschienen.]