Freiburg

Unbekannte verursachen Wasserschaden in Turnseeschule

Simone Höhl

Jemand hat den Hahn aufgedreht und den Abfluss verstopft: In der Turnseeschule in der Wiehre entstand am Wochenende ein großer Wasserschaden. Die Schadenssumme ist sechsstellig.

"Entsetzen auf allen Seiten." So beschreibt Rathaussprecher Toni Klein die aktuelle Stimmung in der städtischen Grundschule in der Wiehre. Am Sonntagmittag hat die automatische Brandmeldeanlage bei der Feuerwehr angeschlagen – vermutlich ausgelöst durch die Überschwemmung und einen Kurzschluss, erklärt Polizeisprecher Jerry Clark.


Als Feuerwehrleute und Polizisten gegen 11.30 Uhr in der Schule eintrafen, stand das Hausmeisterbüro unter Wasser. Das Lehrerzimmer darüber ebenso und auch der Chemiesaal im dritten Stock der Schule, die bis zu diesem Schuljahr noch Grund- und Werkrealschule war.

Polizei geht von Vandalismus aus

Im Chemiesaal fanden die Einsatzkräfte schließlich die Ursache: ein laufender Wasserhahn, der Abfluss des Waschbeckens war mit einem Gummipfropfen verstopft. Die Polizei geht davon aus, dass dies jemand mutwillig vor dem Wochenende tat. Einen Einbruch in das Schulgebäude schließen die Ermittler aus.

Die Feuerwehr pumpte das Wasser aus dem Gebäude. Die Polizei ermittelt. Sie schätzt die Schadenshöhe nach ersten Erkenntnissen auf einen sechsstelligen Euro-Bereich, sagt Sprecher Clark. "Das Wasser ist durch die Decken durchgesickert." Teils seien Deckenplatten runtergekommen.

Konsequenzen für Unterricht noch unklar

In der Schule war am Montag-Nachmittag für die BZ niemand zu erreichen. Die meisten Schulen haben am Brückentag einen beweglichen Ferientag. Mitarbeiter des städtischen Amts für Gebäudemanagement sind vor Ort und nehmen auch am Dienstag noch den Schaden auf. Der sei vermutlich dramatisch, sagt Rathaus-Sprecher Toni Klein. "Aber im Moment können wir noch nicht sagen, welche Konsequenzen das für Mittwoch haben wird."



Wie der oder die Täter ins Schulhaus kamen, ist unklar. "So richtig erklären können wir uns das noch nicht", sagt Jerry Clark von der Polizei. Es sei Gegenstand der Ermittlungen, ob zum Beispiel eine Veranstaltung stattgefunden habe, ob alles abgeschlossen war, wie es sich mit den Notausgängen verhalte, meinte Clark. Hinweise auf den oder die Täter liegen bislang nicht vor.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter der Rufnummer 0761/ 882-4421 melden. Die Durchwahl ist rund um die Uhr erreichbar.