Umfrage: Wie finanzierst du dein Studium?

Kristina Bieda

Das Wintersemester 2007/2008 ist bereits das dritte Semester mit Studiengebühren in Freiburg. Wie schaffen es die Studenten, diese 605 € mal eben so aufzubringen? Kristina hat nachgefragt und außerdem gefragt, ob sich die angekündigten Verbesserungen in der Lehre bemerkbar machen und was die Studenten von der IQ-Regelung halten.



Marko, 24
Mathe und Englisch

"Also, ich finanzier das nächste Semester mit meinem Hiwi-Job am Englischen Seminar, den ich seit Anfang August habe. Diesen Job brauch ich für die Studiengebühren und, um mir das eine oder andere Bierchen leisten zu können.


Ich habe insofern Veränderungen durch Studiengebühren festellen können, als die Stelle, die ich jetzt habe, andernfalls nicht nochmal besetzt worden wäre. Das Englische Seminar hat jetzt also mehr Geld zur Verfügung. Finde ich positiv.
Zu der IQ-Regelung (fudder berichtete) kann ich nur sagen, dass das ne relativ diskriminierende Regelung ist. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, selber nen IQ-Test zu machen. Obwohl ich glaube, das ist Blödsinn."

Jenny, 23
Englisch, Neuere Deutsche Literatur, BWL

"Mein nächstes Semester ist mir von meinem Vater zu Weihnachten und zum Geburtstag geschenkt worden.
Ich habe festgestellt, dass einige Räume schöner geworden sind. Veränderungen in meinen Lehrveranstaltungen habe ich aber nicht festgestellt. Die IQ-Regelung finde ich unmöglich. Wenn die Leute arm sind und nen IQ von 130 haben, dann bitte, aber sonst: nee."

Felix, 26
Geschichte und Geographie

"Da nächstes Semester so gut wie mein letztes Semester ist, habe ich mir darüber noch gar nicht so die Gedanken gemacht. Aber ich jobbe auf jeden Fall im Stadttheater. Das sind dann immer so 250 Euro im Monat und wenn das nicht reicht, dann geben meine Eltern mir noch was dazu.
Veränderungen habe ich keine festgestellt. Aber da ich gerade Magisterarbeit schreibe, sitze ich eh den ganzen Tag in der UB und da hat sich noch nichts verändert.
Die IQ-Regelung ist mir eigentlich ziemlich egal, weil ich nicht glaube, dass es soviele hochintelligente Menschen gibt. Und wenn die wirklich so nen hohen IQ haben, dann finde ich es okay, wenn sie die Studiengebühren erlassen kriegen."

Christina, 26
Englisch und Spanisch

"Ich werde arbeiten. Ich habe zwei Nebenjobs. Einmal am Theater und dann mache ich noch Mittagsbetreuung. Ich betreue Schüler. Das ist eine Kooperation von der Stadt, den Schulen und den Hochschulen. So finanziere ich mir den Lebensunterhalt.
Ich habe bisher keine Verbesserung der Lehre feststellen können; nur, dass der Rektor in der Lage war, Geld für teure Umbauten zu organisieren, aber nicht für die Verbesserung der Lehre.
Natürlich ist die IQ-Regelung großer Quatsch. Erstens werden schon Leute gefördert, die gute Leistungen bringen. Denn die kriegen ein Stipendium und denen werden die Studiengebühren sowieso erlassen. Zweitens sollten eher Leute mit finanziellen Problemen unterstützt werden und nicht die Elite."

Georg, 24
Englisch, Politik und Französisch

"Ich krieg Geld von meinen Eltern, arbeite in einem HiWi-Job und die Studiengebühren bezahle ich von meinem Gesparten.

Letztes Semester habe ich keine Seminare belegt und da Studiengebühren ja in die Lehre fließen sollen, kann ich dazu jetzt nichts sagen.
Die IQ-Regelung finde ich gerechter als diese, dass man keine Studiengebühren bezahlen muss, wenn man in so einer politischen Stiftung ist. Aber wenn dann hier nur so hochintelligente Leute studieren, dann isses ja langweilig. Ich mag die Regelung nicht."

Axel, 23
Deutsch und Philosophie

"Ich war dieses Semester beurlaubt und hab mein Praxissemester beim PAD (Pädagogischer Austauschdienst) gemacht. Da habe ich Geld gespart. Außerdem mache ich in den Ferien ein partiell bezahltes Praktikum bei nem Verlag, was auch noch Geld bringt. Aber ich hoffe natürlich, dass ich nächstes Semester eine Job bekomme. Entweder beim Verlag als Teilzeit oder als HiWi.

Veränderungen habe ich keine großen festellen können. Aber ich bin auch erst seit kurzer Zeit wieder in Freiburg. Deswegen kann ich über die Qualität des Unterrichts nichts sagen.
Die IQ-Regelung halte ich für kompletten Müll. Da so ein Test nur beschränkte Eigenschaften aufnehmen kann, während wichtige Sachen wie selbständiges Arbeiten und Motivation überhaupt nicht dabei sind. Und gerade diese Eigenschaften braucht man, wenn man studieren will."

Moritz, 24
Deutsch und Englisch

"Mein nächstes Semester wird mein Auslandssemester in England. Ich muss also keine Studiengebühren bezahlen. Finanzieren muss ich das nächste Semester ja trotzdem und das tu ich mit Bafög und meinem Sparbuch. Letztes Mal hat das auch für die Studiengebühren gereicht. Ansonsten hilft mir auch meine Oma.
Festgestellt habe ich, dass neue Tutorate eingeführt wurden. Aber die konnte ich nicht besuchen, da die zu kurzfristig bekannt gegeben wurden.
Ich finde die IQ-Regelung nicht gut, weil ich nicht glaube, dass ein direkter Zusammenhang besteht, zwischen der IQ-Höhe und wie gut man geeignet ist fürs Studium."

Lisa, 26
Geographie und Ethnologie

Ich habe kein nächstes Semester mehr. Gott sei Dank. Aber ansonsten habe ich immer im "Paradies" gearbeitet und meine Eltern haben mitfinanziert.

Bei Studiengebühren bin ich im Zwiespalt. Denn, wenn sie wirklich für Lehre und Forschung verwendet werden, also so wie es immer versprochen wird, dann wäre es schon okay. Aber davon hat man ja jetzt noch nichts mitbekommen.
Die IQ-Regelung finde ich bescheuert. Ich glaube, dadurch kommen wir irgendwann ganz weit weg von 'Bildung ist allgemein frei' und 'Jeder kann studieren'."

Annika, 23
Variation und Wandel in der deutschen Sprache (Master)

"Das nächste Semester finanzier ich mir durch meine Eltern, durch zwei Putzjobs und durch einen Witzbetrag von 96 Euro Bafög.

Ich würde Studiengebühren generell befürworten können, wenn was geändert worden wäre. Aber die Veränderungen merkt man insofern, dass man ein Riesen-Jubiläum startet und das finanziert. Aber was mein Studium angeht, kann ich noch keine großen Veränderungen bemerken.
Wer einen IQ von 130 hat, der schafft sein Studium so schnell. Der braucht dann keine drei Semester umsonst kriegen. Der kann jedes Stipendium in Anspruch nehmen. Das sollte anderes geregelt werden."