Umfrage: Was wünschst du dir für die Zukunft von Baden-Württemberg?

Joel Ibrahim

Am Samstag fand im Haus der Jugend eine von insgesamt zwölf Zukunftskonferenzen im Vorfeld der U18-Landtagswahl statt. Rund 30 Jugendliche nutzten die Gelegenheit, mit den Landtagskandidatinnen und -kandidaten über ihre Wünsche für die Zukunft von Baden-Württemberg zu sprechen und zu streiten. Wir haben einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt: Was wünschst Du Dir für die Zukunft des Landes?



Malte, 15 Jahre:

„Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der allen möglichst viel und das Gleiche ermöglicht wird. Es ist, denke ich, im Moment nämlich nicht so,  dass sich alle beteiligen können und tun, was sie möchten. Aber genau das, finde ich, sind Grundvoraussetzungen für eine gute, gerechte Gesellschaft.“


Sophia, 18 Jahre:

„Ich wünsche mir eine Politik, die die Bürger wirklich vertritt und auf sie eingeht, im Sinne von Volksentscheiden. Eine Politik, die die Meinung einer Mehrheit respektiert und akzeptiert. Denn die Politiker sollten in einer Demokratie die Stellvertreter und Stimmen der Bürger sein. Ich finde, dass man die Bürger, die man vertritt, nicht übergehen kann.

Franzi, 18 Jahre:

„Ich wünsche mir einen prinzipiellen Kurswechsel. Dass es nicht immer so wirkt, als wenn die Politik von oben runter regieren würde, sondern auf das Volk, auf uns eingeht.

Immer auf dem Alten, mal Entschiedenen, wie bei Stuttgart 21, zu beharren, ist ja schön und gut. Aber es zeigt keinen Blickwechsel, wie sich gerade die Bürger fühlen und in welcher Situation die gerade sind. So ein Perspektivwechsel ist wichtig und notwendig, aber das müssen die Politiker erst wieder lernen.“

Adrian, 18 Jahre:

„Mein wichtigster Punkt ist passend zur Veranstaltung, dass die Bürger mehr beteiligt werden müssen und das Wahlrecht runtergesetzt wird.

Damit die Demokratie auch wirklich die Herrschaft des Volkes ist und Entscheidungen wie Stuttgart 21 nicht zu Stande kommen, sondern wirklich die Meinung des Volkes durchgesetzt wird und nicht die Meinung der Politiker, die mal vor vier Jahren gewählt wurden.“


Falco, 16 Jahre:
„Ich bin für, mehr Mitspracherecht für Jugendliche, egal bei welchem Thema, dass sie auch was zu sagen haben. Im Moment werden die Interessen der Jugendlichen einfach nicht wahrgenommen. Ich kann wollen, was ich will, es ist den Politiker egal, weil ich eh nicht wähle. Deswegen bin ich auch heute hier.“

fudder-Debatte:

Und Du? Was wünscht Du Dir für die Zukunft des Landes? Wie soll es weitergehen mit Baden-Württemberg? Und was erhoffst Du Dir von der Person, der Du am 27. März Deine Stimme geben wirst?

Du bist gefragt!


Mehr dazu:

  [Bild 1: Fotolia, Rest: Joel Ibrahim]