Umfrage: Was machst du, wenn die VAG streikt?

Hannah Allgaier

Da die VAG morgen für mehr Lohn streikt, werden in Freiburg den ganzen Tag lang weder Busse noch Straßenbahnen fahren. Die Reaktionen der Fahrgäste könnten unterschiedlicher nicht sein, wie unsere Umfrage an der Haltestelle Lassbergstraße in Littenweiler zeigt.



Angela Schiel (44)

"Mir gehört der Kiosk an der Endhaltestelle Lassbergstraße. Bis jetzt haben uns nur wenige Menschen auf die Situation morgen angesprochen. Die meisten wollten nur wissen, ob wir dann geöffnet haben. Klar haben wir offen. Es gibt genug Laufkundschaft. Mich überrascht es aber, dass niemand wirklich sauer oder verärgert ist. Aber wahrscheinlich kommt das erst morgen, wenn die Leute mit ihren Autos im Stau stehen. Viele sind überhaupt nicht informiert, obwohl die Zeitungen, Radios und Anzeigetafeln der VAG über den Streik berichten."




Daniela (29)

"Ich habe fünf Kinder und morgen wird mein absoluter Katastrophentag. Mein Auto ist gerade in Reparatur und ich habe keine Ahnung, wie die Kinder in die Schule oder in den Kindergarten kommen sollen. Mittags kommen meine Älteren nicht in den Hort. Mit meiner jüngsten Tochter habe ich morgen früh einen Arzttermin. Den muss ich absagen. Ich bin wirklich sauer und verstehe nicht, was so ein Streik bringen soll. Die denken überhaupt nicht an Familien mit Kindern. Ich bin täglich auf die Straßenbahn angewiesen."



Karina (20)

"Ich studiere an der PH in Littenweiler. Gerade habe ich an der Anzeigetafel gelesen, dass morgen keine Busse und Bahnen fahren werden. Prinzipell finde ich es nicht schlecht, wenn Menschen streiken. Aber warum im Winter, wenn die meisten Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind? Bei mir geht es zum Glück noch. Ich wohne in der Schwarzwaldstraße und habe keinen langen Weg zur PH. Entweder fahre ich morgen früh mit dem Fahrrad oder mit dem Zug. Ich muss mich jetzt noch über den Grund des Streiks infomieren, denn das Thema ist schon interessant."



Jakob Richter (49)

"Ich habe heute morgen im Radio von den Streiks erfahren. Die Verhandlungen der VAG sind wohl gescheitert und jetzt müssen sie streiken. Ich finde das klasse. Die Menschen in Deutschland streiken viel zu wenig. Eigentlich bin ich nicht auf die Straßenbahn angwiesen. Ich wohne in der Stadtmitte und muss an die PH in Littenweiler. Morgen früh werde ich mich eben auf mein Fahrrad schwingen. Bewegung tut doch gut."



Klemens Allgaier (44)

"Ich arbeite schon seit vielen Jahren bei der VAG als Straßenbahnfahrer. Morgen hätte ich eigentlich Frühschicht, aber ich werde nicht erscheinen. Unsere Forderungen wurden nicht berücksichtigt und so sehen wir nur noch diesen Weg, um eine Besserung zu erreichen. Wir sind morgen eigentlich angehalten, arbeiten zu gehen. Leute, die nicht hinterm Streik stehen, können auch zur Arbeit erscheinen. Aber es werden eben keine Busse und Bahnen das VAG-Gebäude verlassen.

Ich arbeite heute seit 5.30 Uhr und mich haben schon viele Leute angesprochen. Es war aber niemand sauer. Die Menschen haben sich eher informiert, ob wirklich den ganzen Tag lang nichts fährt. Ich denke nicht, dass es morgen ein großes Chaos geben wird. Ist immerhin nicht der erste Streik der VAG."



Claudia Debes (24)

"Ich studiere an der FH. Für mich ist es nicht so schlimm, wenn keine Busse und Bahnen fahren. Meistens fahre ich sowieso mit dem Fahrrad. Nur bei längeren Strecken benutze ich manchmal die öffentlichen Verkehrsmittel. Ich kann die Menschen schon verstehen, wenn sie streiken. Aber es ist eben echt dumm für Fahrgäste, die auf Bus oder Bahn angewiesen sind. Gerade jetzt im Winter. Ich bin gespannt wie morgen alle an die FH kommen werden."



Juliane Stäubler (14)

"Ich gehe aufs Berthold-Gymnasium. Unsere Lehrer haben überhaupt nichts zu den Streiks gesagt. Meine Mutter las es heute Früh in der Zeitung. Im Sommer fahre ich immer mit dem Fahrrad zur Schule, aber im Moment ist es mir morgens zu glatt an der Dreisam. Morgen fährt mich meine Mama zur Schule oder ich muss mit dem Rad fahren."



Damaris Götz (22)

"Ich komme aus Breisach und muss jeden Morgen nach Freiburg fahren. Vom Hauptbahnhof geht es dann mit der Straßenbahn an die PH. Morgen früh muss ich dann wohl den Zug nehmen. Ich verstehe die VAGler schon, wenn sie ihre Forderungen durchsetzen wollen, aber viele Menschen sind auf die VAG angewiesen. In den Medien habe ich noch gar nichts über den Streik gelesen. Heute Früh im Zug schnappte ich es bei einem Gespräch auf. Ob die VAGler mit diesem Streik wirklich etwas verändern, glaube ich nicht. Es wird kurz für Gesprächsstoff sorgen und dann wieder in Vergessenheit geraten."

Mehr dazu: