Umfrage: Muss die deutsche Sprache gerettet werden?

Aljoscha Harmsen & Kristina Bieda

Heute ist Tag der deutschen Sprache; das ist jener Tag, an dem der "Verein Deutsche Sprache" öffentlich über den vermeintlichen Verfall unserer Sprache diskutiert. Einige Medien greifen das Thema auf: Die BZ versucht, eine anglizismenfreie Ausgabe zu produzieren, der Hessische Rundfunk will den ganzen Tag nur deutsche Musik spielen. Kristina und Aljoscha haben sich in der Freiburger Innenstadt umgehört: Muss die deutsche Sprache auf die Intensivstation? Oder ist alles halb so schlimm?





Andrea (36) und Carmen (44)


Carmen: Die deutsche Sprache muss gerettet werden! Ich finde, dass eine Verrohung der deutschen Sprache stattfindet. Damit meine ich die Kraftausdrücke, die in die Alltagssprache übernommen werden. Was auch stört, ist die Zunahme an Anglizismen. Anglizismen haben sich schon so stark in den Alltag eingeschlichen, dass es einem gar nicht mehr auffällt. Das ist ja das Fatale.

Andrea: Genau. Die starke Verwendung von Anglizismen finde ich schade. Das ist einfach nicht mehr unsere Sprache und ich finde die schon erhaltenswert. Wichtig wäre mir, dass zum Beispiel bei Werbemaßnahmen nicht nur englische Schlagwörter benutzt werden, sondern auch deutsche. Aber schlussendlich liegt es auch an jedem selber, was er mit Anglizismen und Fremdwörtern macht. Die Menschen sind also auch selber Schuld. Ich würde aber auch sagen, dass die Veränderungen in der Sprache zum großen Teil von der jüngeren Generation ausgehen.



Ivonne( 25)

Auf die Frage, ob die deutsche Sprache gerettet werden muss, würde ich sagen: teils, teils. Es gibt es schon viele andere Sprachen, die die deutsche Sprache beeinflussen und die man nicht durchgehen lassen sollte, daneben gibt es aber auch noch Eigenheiten wie Dialekte, die nicht verloren gehen sollten.

Woran man konkret merkt, dass sich die Sprache verändert, könnte ich jetzt noch nicht mal so genau sagen. Auf jeden Fall spielen die Medien auch eine Rolle, wenn es um die Veränderung in der deutschen Sprache geht. Aber ich glaube nicht, dass die Medien nur negativ beeinflussen. Es liegt auch an jedem selbst, wie er damit umgeht.



Alexander (32)

Ich finde schon, dass die deutsche Sprache gerettet werden muss, weil sie immer mehr verfällt. Das fällt mir besonders bei den Jugendlichen auf, die nicht mehr ordentlich reden können. Die reden einfach nur abgehackt und vergessen lauter Wörter.
Die Anglizismen stören mich eigentlich nicht. Die finde ich sogar okay. Das bildet ja auch. Leider interessieren sich die Eltern auch nicht mehr für die Sprache ihrer Kinder. Denn die finden ja, dass die Kinder in der Schule erzogen werden müssen.

Durch die neuen Rechtschreibregeln ist auch nichts besser geworden oder verständlicher. Die Medien haben natürlich einen Einfluss auf unsere Sprache. Letztendlich kann aber jeder Mensch in Deutschland selbst bestimmen, was er kleinen Kindern beibringt oder wie er spricht. Und wenn sich keiner mehr drum kümmert, oder das jedem egal ist und den Medien das auch egal ist, dann verfällt die Sprache. So wie wir das eben momentan erleben. Man kann nicht wirklich viel dagegen tun. Man müsste eben die Menschen erst mal für das Thema sensibilisieren, aber das ist natürlich sehr schwierig.



Dennis (25)

Ich denke nicht, dass die deutsche Sprache gerettet werden muss. Aber ich glaube, dass es manchmal Ausdruck davon ist, dass die Leute nicht so kreativ sind, wenn sie viele Anglizismen verwenden. Das fällt auf, wenn Firmen so tolle Sachen wie „Wellness“ erfinden, die eigentlich gar nicht englisch sind.

Bei der Veränderung einer Sprache finde ich es gut, wenn man möglichst viele Wörter hat, die man gebrauchen kann, um die Sachen möglichst genau auszudrücken. Deswegen finde ich Anglizismen nicht generell schlecht. Im Technik-Bereich zum Beispiel ist das echt okay. Aber bei anderen Sachen frage ich mich schon, ob in den Kaufhäusern Anglizismen wie „Sale“ stehen müssen, wenn die Hälfte der Bevölkerung gar nicht weiß, was das eigentlich heißt. Zum Beispiel stand neulich in einem Supermarkt an einem Regal „Convenience Food“ und selbst ich als Englischstudent hab erst mal gar nicht gewusst, was das sein soll. Dann habe ich nachgeschaut und gesehen, dass das alles Fertigprodukte sind. Da habe ich mich schon gefragt, ob dieser Anglizismus die Verbraucher wohl auch erreicht.

Den Verein zum Schutz der deutschen Sprache finde ich aber schon übertrieben, da die jedes Wort, das nicht deutsch ist, darstellen, als wäre es schlecht. So würde ich das nicht sehen. Manchmal macht es Sinn, manchmal eben nicht. In Frankreich wird der Erhalt der französischen Sprache noch viel stärker bertrieben. Ein bisschen davon könnte Deutschland schon gut gebrauchen. Aber diesen Verein finde ich übertrieben. Generell würde ich sagen, dass Anglizismen im technischen Bereich auf jeden Fall in Ordnung sind.



Karl-Ernst (64)

Die deutsche Sprache muss unbedingt gerettet werden, so vielseitig und schön, wie sie ist. Es sind in deutscher Sprache so viele schöne Sachen verfasst worden. Die Anglizismen sind ein großes Problem. Mich erschreckt die Gleichgültigkeit, mit der englische Worte Einzug in die deutsche Sprache erhalten.



Lion (20)

Ich mag die deutsche Sprache eigentlich schon, mir fällt aber kein besonderer Anglizismus ein, der mich stört. Ich finde, es ist ein ziemlicher Unsinn, sich wegen Anglizismen so aufzuregen. Das ist eine Entwicklung, der man nicht künstlich entgegenwirken muss, wie das der Verein zum Schutz der deutschen Sprache tut. Englische Bezeichnungen sind oft einfach treffender, gerade im online-Bereich.



Anna (23)

Die deutsche Sprache muss gerettet werden. Ich finde es schade, dass viele junge Leute nicht mehr richtig Hochdeutsch sprechen können oder in Gossensprache verfallen.
Die Anglizismen haben für mich etwas Gutes. Die Sprache wird vielfältiger und genauer und man kann sich oft besser ausdrücken. Ich denke, dass durch die Medien und dadurch, dass die Jugendlichen kaum noch lesen, die Sprache einfach nicht mehr so gepflegt wird. Der Verein zum Schutz der deutschen Sprache erreicht aber die Zielgruppe nicht, die sie eigentlich erreichen soll.



Christian (14)

Ich weiß nicht, ob unsere Sprache gerettet werden muss. Die neue Rechtschreibreform ist vielleicht unnötig, aber sonst sehe ich kein großes Problem. Das Kanakendeutsch ist natürlich absolut bescheuert, aber dass sich Anglizismen einbürgern, finde ich nicht schlimm. Was der Verein zum Schutz der deutschen Sprache macht, kann man so oder so sehen. Es ist sicherlich richtig, bei einigen Wörtern darauf zu achten, dass sie erhalten bleiben oder bei anderen Wörtern, dass sie sich nicht durchsetzen. Ich selber rede schon Hochdeutsch und finde, man sollte in der Lage sein, ordentlich hochdeutsch zu sprechen.



Norma (19)

Ich finde, die deutsche Sprache muss gerettet werden. Es ist nicht richtig, dass wir alle möglichen Fremdwörter in unsere Sprache einfließen lassen. Die Veränderung der Sprache zu unterbinden ist allerdings schwer, da man schon in den Schulen und in den Kindergärten anfangen müsste. Besonderen Anteil haben die Medien daran, dass das Hochdeutsche von so vielen Fremdwörtern und Anglizismen durchsetzt ist. Der Verein zum Schutz der Deutschen Sprache macht es genau richtig, wenn er versucht, den Wortschatz und die Grammatik zu erhalten.



Verena (25)

Die deutsche Sprache muss nicht „gerettet“ werden. Sprache ist etwas Dynamisches, sie ist in Bewegung und verändert sich. Das ist völlig normal. Ich studiere Englisch und wenn es in den Medien immer darum geht, wie schrecklich Anglizismen sind, finde ich das einfach übertrieben. Jede Sprache hat einen Einfluss von außen. Anglizismen machen dann keinen Sinn, wenn es im Deutschen ein adäquates Pendant gibt. Aber den Begriff „Airbag“ finde ich zum Beispiel sinnvoll, weil er im Ausland erfunden wurde und als Fremdwort ins Deutsche eingebürgert wurde. Jetzt auf einmal „Rettungssack“ zu sagen, wäre schwachsinnig.

Die Anglizismen finde ich nicht schlimm, aber man merkt doch, dass unsere Sprache ein bisschen unhöflicher geworden ist. Solche sprachlichen Umgangsformen hängen aber auch mit dem sozialen Umfeld zusammen.
Meine Großeltern würden denken: „O Gott, Die gute deutsche Sprache ist schlecht geworden.“ Aber für die Kinder ist das alles kein Problem. Sprache ist für und von Menschen gemacht, jeder, der mobil ist, bringt Einflüsse mit.