Open-Air

Über der Stadt: Die schönsten Terrassen Freiburgs

Yvonne Weik & Julia Littmann

Freiburgs höchste Restaurants: Wer arbeitet, macht Ferien in der Mittagspause – mit Blick und Höhenluft. Fünf Freiburger Orte, an denen man sein Essen draußen und über der Stadt genießen kann.

Solide und superb

Huch? Mittagessen im Kaufhaus? Ja, unbedingt! Die Karstadt-Terrasse ist in jeder Hinsicht großformatig und unprätentiös. Wohlig eingefasst und freundlich vom Münsterturm überragt. Und: die Rolltreppe bringt einen hoch.

Wo isst man: Auf der Terrasse des Kaufhauses Karstadt, Kaiser-Joseph-Straße 165.

Wie hoch: 20 Meter über der Kajo

Das gibt’s zu Mittag: riesige Buffet-Auswahl für jeden Geldbeutel

Plätze: 270 Außenplätze

Wen trifft man: Jeden – und doch kann man hier wunderbar alleine sein.

Öffnungszeiten: 9.30 bis 20 Uhr

Mittagsmenü und Münsterblick

Genießen – und zwar das Essen und den Stadtblick. Für Gourmets ist die Terrasse des Dattler der perfekte Ort. Wer den Bergaufstieg nicht machen will, nimmt die Schlossbergbahn (3 Euro). Schöner geht’s nirgends zum Mittagessen.

Wo isst man: Auf Terrasse des Schlossbergrestaurants Dattler.

Wie hoch: 360 Meter über dem Meer, etwa 80 über der Stadt

Das gibt’s zu Mittag: Fünf Drei-Gang-Menüs, mit Fisch, Fleisch und veggie, zwischen 20 und 35 Euro.

Plätze: 150 auf der Terrasse

Wen trifft man: Touristen und Einheimische, die gerne gut essen

Öffnungszeiten: Dienstag Ruhetag, ansonsten durchgehend von 9.15 Uhr bis 23 Uhr, Mittagsmenü 12 bis 13.45 Uhr.

Ratatouille und Fernweh

Café Hermann oben im Rundhaus hinter den Bahngleisen am Hauptbahnhof ist ohne Frage Kult. Hier gibt’s alles frisch und fein und hiesig. Gute Location mit unschnöseligem Publikum und mit guter Anbindung an überall.

Wo isst man:
Mit Fernwehblick auf die Züge am Hauptbahnhof im Café Hermann (Radstation).

Wie hoch: 15 Meter über den Gleisen

Das gibt’s zu Mittag: Die je aktuelle Mittagskarte auf Facebook – alles unter 9 Euro und vom ganz irdischen Sommersalat bis zur exquisiten Champagner Mousseline

Plätze: Draußen 160 plus freie Fläche mit Liegestühlen und Decken.

Wen trifft man: Im Semester viel Uni-Volk, immer Reisende, Verweilende, junge, alte – sehr sympathischer Mix.

Öffnungszeiten: Täglich 9 bis 1 Uhr, Sonntags 10 bis 1 Uhr.

Flammkuchen und Kastanien

Steiler Aufstieg in der Mittagspause? Ja! Denn der Blick auf Freiburgs Altstadt vom Kastaniengarten ist grandios. Am besten sitzen bleiben – bis zum Sonnenuntergang. Legendär!

Wo isst man: Im Kastaniengarten, Schlossbergring 3.

Wie hoch: Nicht der höchste Biergarten Deutschlands, aber Freiburgs.

Das gibt’s zu Mittag: Klassisches Biergartenessen, zum Beispiel Brezel, Weißwurst (6 Euro), Wurstsalat (7,50 Euro). Lecker sind die Flammkuchen (8,50 Euro).

Plätze: 800

Wen trifft man: Alle. Kinder, Erwachsene, Freiburger, Nichtfreiburger, Studenten, Senioren. Und Paare zum Sonnenuntergang.

Öffnungszeiten: Täglich bei gutem Wetter, 11 bis 24 Uhr.

Schick und stylisch

Anspruchsvoll dinieren? Das Skajo huldigt ausdrücklich der Genussfähigkeit seiner Gäste. Die kurze Rast auf der schicken stylischen Terrasse vis à vis dem Münsterturm hat Lounge-Atmo mit gehobener mediterraner Küche zu bieten – zum Beispiel Lachssteak auf Risotto (12,50 Euro).


Wo isst man: Skajo, Kaiser-Joseph-Straße 192

Wie hoch: der Fahrstuhl fährt bis zum obersten Knopf, dann ist noch eine Treppe zu bezwingen

Das gibt’s zu Mittag: wechselndes Mittagsmenü wird auf Facebook angezeigt

Plätze: rund 130 Außenplätze auf der Terrasse

Wen trifft man: Club-People, Lounge Lizards, auch Promis

Öffnungszeiten: 11 bis 24 Uhr

Mehr zum Thema: