Ucon - exklusiv und detailverliebt

Sophie Guggenberger

Jedes Land braucht junge Menschen, die was unternehmen und beispielsweise ein eigenes Unternehmen gründen. In Freiburg und Umgebung gibt es jede Menge junger Menschen, die so mutig sind, diesen Schritt zu wagen. Unsere Serie Breisgau Brands stellt Existenzgründer vor, die ihre eigene Marke auf dem Markt etablieren wollen. Aufgespürt wurde diesmal ein Street- und Sportswear-Label aus Freiburg: Ucon. Sophie sprach mit einem der drei Ucon-Gründer - Jochen Smuda - über Ucon.





In einem Satz: Was ist Ucon?

Wie die Puderzucker-Mädels schon gesagt haben: Das ist unmöglich in einem Satz zu erklären. Aber ich würde mal sagen, Ucon ist ein Non Profit-Unternehmen, in das wir alle schon viel zu viel Zeit unseres Lebens investiert haben! Aber maximaler Spaßfaktor!

Wer steckt hinter Ucon?

Martin Fussenegger (27), mein Bruder Steffen Smuda (27) und ich (25) haben Ucon vor mehr als fünf Jahren gegründet. Martin und ich sind vor Kurzem mit dem Studium fertig geworden. Er hat Produktdesign studiert und arbeitet seit zwei Monaten in England bei einer Bank. Ich habe Sportwissenschaft abgeschlossen. Momentan machen wir für Ucon soviel die Zeit zulässt. Feilen an neuen Schnitten, neuen Designs, etc. Jeder hat seine Aufgaben: Martin ist mehr mit Anzeigen und allgemein mit Designs beschäftigt und ich kümmere mich mehr um die Shops, Marketing und alles, was drum herum dazu gehört. Mein Bruder ist der Chef der Finanzen, und hat die Buchhaltung fest im Griff. Ansonsten haben wir auch sämtliche Freunde, die wir immer wieder in die Meetings miteinbeziehen. Das ist uns sehr wichtig, um verschiedene Einflüsse zu bekommen - nicht, dass wir uns zu stark festfahren auf unserem Film.

Die einzelnen Bereiche lassen sich aber nicht so klar abgrenzen. Jeder ist bei wichtigen Entscheidungen dabei und die beschließen wir dann auch alle zusammen.

Wie ist Ucon entstanden?

Ich bin damals mit ein paar Ideen zu Martin gekommen und sagte zu ihm: "Ich will ein Klamottenlabel machen, kannst Du mir ein Logo designen?" Und ich glaube, er hatte Mitleid mit mir und wollte nicht, dass ich mich in den Ruin stürze und meinte dann kurz darauf, daß er eigentlich Bock hätte mir zu helfen. Ich hatte damals wirklich gar keine Ahnung was so abgeht, und da war mir der Martin eine große Hilfe, weil der seine erste Firma schon mit 16 gegründet hatte, und viel erfahrener war als ich. Und dann ging’s langsam los. Wir haben unsere ersten Tees selber gemacht, eine eigene Siebdruckmaschine gekauft, etc.

Als die erste Kollektion rauskam mit den drei Tees und einem Pullover, dachten wir wirklich, wir sind die Kings, so wie wenn man gerade das Abi hinter sich hat. Im Februar hatten wir unser 5-jähriges Jubiläum, sind also schon eine ganze Weile am Rumwerkeln.

Inspiriert Euch der Schwarzwald bei Euren Ideen?

Klar inspiriert Dich Dein Umfeld immer. Freunde, Natur, das Leben an sich. Aber ob das jetzt direkt auf den Schwarzwald zu beziehen ist, glaube ich nicht. Der Schwarzwald ist natürlich ein unschlagbar schöner Fleck, aber wie gesagt, die Inspiration für Designs kommt eher woanders her.



Wie sieht das Ucon-Sortiment aus?

Sehr gut! Wir haben unsere Line in sechs Sparten geteilt. Mens Tops, Mens Pants, Tees/Longsleeves, Silhouette, Elle und Accessories. Das Einfachste wird aber sein, man schaut sich den Katalog an, da kann sich dann jeder selber eine Meinung bilden.

Ist das Ganze eher für Männer oder für Frauen?

Wir hatten in den ersten beiden Jahren nur Männersachen, dann sind uns unsere Freundinnen aber so auf den Geist gegangen, dass wir dann doch mal mit ein paar einfachen Shirts angefangen haben. Mittlerweile ist die Ucon Elle Line ein fester Bestandteil unserer Kollektion und wird jedes Jahr besser und größer.

Welche Stilgruppe spricht Ucon an?

Für mich ist es mittlerweile nicht nur noch ein “Skatelabel”. Wie man im Katalog sehen kann, haben wir viele verschiedene Sparten, und da ist für fast Jeden was dabei würde ich sagen. Wir wollen uns auch bewusst nicht in die Schublade "Skatelabel" stecken lassen. Wir sind eine Klamottenfirma und tun unser Bestes, innovativ und qualitativ die Besten zu sein. Und für mich hat das nichts damit zu tun, ob das die oder die Zielgruppe ist. Wem es gefällt - gut, wem nicht - auch gut. Geschmäcker sind verschieden, und es ist klar, dass es nicht jedem gefallen kann.

Wie sollen sich die Leute fühlen, wenn sie etwas von Ucon anhaben?

Gut! Sie sollten das Gefühl haben nicht die 0815-Klamotten anzuhaben. Wir alle bei Ucon sind sehr detailverliebt, und ich denke, das spiegelt sich auch in vielen unserer Sachen wieder. Uns vermittelt das schon allein immer ein ganz gutes Gefühl, wenn man mal was anderes anlegen kann. Durch das, dass wir eh noch sehr unbekannt sind, und es die Kleider nur in wenigen Shops gibt - zumindest in Deutschland - bleibt es immer noch sehr exklusiv.



Wie fühlst Du Dich selbst, wenn Du ein Ucon-Teil trägst?

Auch Gut! Ja, schon sehr gut eigentlich - zumindest bei den Sachen, von denen ich wirklich überzeugt bin. Mittlerweile machen wir das wie gesagt schon mehr als fünf Jahre. Aber es flasht mich immer wieder, wenn die neuen Sachen ankommen, und man dann drei Wochen am Stück mit seinem Lieblingsteil durch die Gegend schlappt. Das ist wirklich immer wieder ein einzigartiges Gefühl.

Lieblingslabel?

Da gibt es zu viele, aber ich würde sagen: Material und Schnitt von Nike und North Face, Innovation und Design von LRG, Artysm, Burton und Holden.

Lieblingsshop?

Zoovillage.

Welche Person würdest Du gerne mit Ucon einkleiden?

Helge Schneider und Matthias Reim

Wie sehen Eure Zukunftspläne für Ucon aus?

Bei mir ist es so, dass ich gerade fulltime an Ucon arbeite, mein Bruder ist für ein halbes Jahr in England und kann gerade nicht so viel machen. Martin ist auf Weltreise, und arbeitet da schon an der neuen Kollektion 2007. Wir wollen auf jeden Fall in diesem Jahr noch mehr Gas geben und Zeit investieren, als wir es ohnehin schon gemacht haben. Wir bauen gerade eigene Vertriebe in den USA, Japan und Australien auf. Das ist alles noch sehr klein, aber wir sind froh, dass wir es in diesem Jahr endlich schaffen. Wir arbeiten an der neuen Website, neuem Team, etc. Es ist eine Menge zu tun, und wir müssen eben auch die vertriebliche Seite noch viel besser in den Griff bekommen. Es bringt eben nichts, nur gute Sachen zu machen. Wir müssen sie auch an den Mann bringen. Da sind wir im Moment noch etwas hinten dran. Aber das sollte hoffentlich auch bald besser klappen. Wir lernen Stück für Stück und wachsen langsam, und bis wir da hinkommen, wo wir wollen, wird es auch noch eine ganze Weile dauern. Solange alles aber noch so viel Spaß macht, ist das okay.

Und sonst?

Würde ich gerne noch alle am 15. Juli zu unserer Release-Party im Münchner Woanders Club einladen. Es ist unsere dritte Release Party, immer genau einen Tag bevor die Sommer-ISPO startet. Wird auf jeden Fall sehr witzig werden, und wer Zeit hat, kann da gerne vorbei kommen (siehe Flyer unten)!

Mehr dazu:

Was: Ucon
Wer: Martin Fussenegger, und die Brüder Steffen & Jochen Smuda
Warum: Weil die Sachen einfach Style haben!
Wo: Momentan in Freiburg, London und San Diego & zu beziehen online über den Ucon-Katalog oder über die Online-Shops Grindhouse.de, Ignition-skateshop.de, http://www.frontline.de und Xwdskate.com.

Web: Ucon-Acrobatics.com /Online-KatalogWir verlosen ein komplettes Ucon-Outfit ( Tee, Hooded und Jeans )! Um zu gewinnen, müsst Ihr lediglich eine Mail mit dem Betreff "Ucon" an info@fudder.de senden!