Panne in Freiburg

UB-Fassade wird noch immer nicht repariert – und das Amt schweigt

Frank Zimmermann

Seit August ist die Universitätsbibliothek rundum eingezäunt, seit Wochen tut sich dort so gut wie nichts. Warum Teile aus der Fassade fielen und wann der Schaden behoben sein wird, beantwortete das zutändige Landesamt nicht.

Das zuständige Landesamt "Vermögen und Bau Freiburg" teilte auf Anfrage weder mit, was die Ursache für das Herabfallen eines Blechteils aus der Fassade ist noch wie das Problem behoben wird und wann die Arbeiten enden. Auch Fragen zu Kosten und Haftung blieben unbeantwortet.


Es gibt Rechtsstreits mit Baufirmen

Laut Finanzministerium sind in Sachen Fassadenmängel gerichtliche Verfahren anhängig. Nachdem Anfang August ein 4 mal 16 Zentimeter großes, horizontal angebrachtes Blechteil heruntergefallen war, wurde eine Überprüfung der ganzen Fassade angeordnet. Alle Teile, die mit dem fraglichen Stück vergleichbar montiert waren, wurden kontrolliert und großteils abgenommen.

Inzwischen haben Abgeordnete der AfD-Landtagsfraktion beim Finanzministerium angefragt, wie viel die Reparaturen und Nachbesserungen seit der Eröffnung im Juli 2015 gekostet haben. Die Antworten des Ministeriums addierten alle aufgelisteten Beträge. So kommt die AfD auf 544.600 Euro (darunter 140.000 Euro für ein Sonnensegel, 70.000 für eine bessere Durchlüftung der Büros und des Freihandmagazins und 90.000 für den gebrochenen Boden im Erdgeschoss), und in einer Pressemitteilung zu dem Fazit: "Bei einem 2015 fertiggestellten Gebäude, das 53 Millionen Euro gekostet hat, sollte alles funktionieren."

Dabei differenziert die AfD-Fraktion allerdings nicht zwischen Reparaturen, die unter die fünfjährige Garantie (Gewährleistungsfrist) fallen und von den beteiligten Firmen und Handwerksbetrieben beglichen werden müssen, und jenen Reparaturen, die auf Material- oder Anwendungsfehler oder bauliche oder planerische Mängel zurückzuführen sind. Noch nicht beziffert sind die Kosten für die undichte Fassade und die Mängel an der Unterkonstruktion sowie nötige Änderungen bei Lüftung und Beleuchtung in den Archiven. Laut Finanzministerium müssen noch "Sachverständigengutachten im Rahmen der gerichtlichen Verfahren" abgewartet werden.

Mehr zum Thema: