U18: Die Landtagswahl für alle, die noch nicht 18 sind

Joel Ibrahim

Am 27. März können die Bürgerinnen und Bürger von Baden-Württemberg einen neuen Landtag wählen - zumindest alle, die die deutsche Staatsangehörigkeit haben und schon 18 Jahre alt sind. Die Initiative U-18 will Kindern und Jugendliche die Teilhabe an der Wahl ermöglichen und veranstaltet deshalb einen eigenen Urnengang. Wie die Wahl funktioniert:



Was ist U18?

U18 ist die größte politische Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg. Parallel zur Landtagswahl am 27. März 2011 dürfen alle unter 18 in den Tagen vor der Wahl paar in Jugend-Wahllokalen ihre Stimme abgeben.

Was soll das?

Die Initiative erhofft sich von U18, „dass Kinder und Jugendliche ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst antworten auf politische Fragen finden und aktiv ihre eigene Lebenswelt mitgestalten."

Das Projekt soll zeigen, dass Kinder und Jugendliche sehr wohl eine Meinung haben, die gehört werden sollte. „Leider gibt es viel zu wenig Möglichkeiten für Jugendliche, sich in die Politik einzubringen und etwas mitzuentscheiden“, sagt Adrian Furtwängler, ein Freiburger Abiturient, der im vergangen Jahr bei der Organisation eines Wahllokals zur U18-OB-Wahl in seiner Schule mithalf. „Daraus folgt dann, dass sich auch die Politiker wenig dafür interessieren, was die Jugendlichen eigentlich wollen.“

Tom Pannwitz, Vorsitzender von „Junges Freiburg“, die Jugendlichen in und um Freiburg mit einem Sitz im Gemeinderat eine Stimme gibt, und ebenfalls bei „U18 Freiburg“ mitmacht, ergänzt: "Das Ziel der U18-Landtagswahl ist, sich um all diejenigen zu kümmern, denen hinterher gesagt wird, sie seien politikverdrossen."

Isanel Hover Vorsitzende des Landesjugendrings Baden-Württemberg, erklärte jüngst bei  bei Echo FM, dem Uni Radio für Freiburg: "Es soll gezeigt werden, dass Jugendliche zum einen nicht sowieso genauso wählen wie ihre Eltern und zum anderen auch nicht extremistischer." Bewiesen hätte das auch die bereits 2009 in der ganzen Bundesrepublik veranstalte U18-Bundestagswahl mit über 120 000 abgegebenen Stimmen, bei der die SPD mit rund  20 % knapp vor den Grünen und der CDU gelandet war und überraschend auch die Piratenpartei und die Tierschutzpartei ins Parlament eingezogen wären.

Langfristig möchten „U18“ und natürlich auch „U18 Freiburg“ das Wahlalter senken. Nikolas Klauser, Pressesprecher der Freiburger, schwebt „irgendwas um die 14“ vor. Ein Wahlalter „ab 0“ sei aber utopisch. „Dann würden ja die Eltern für das Kind setzen und das Kind bevormunden!“

Wer organisiert das?

„U18“ ist eine landesweite Initiative des Landesjugendrings. In Freiburg hat sich zusätzlich die Initiative „U18 Freiburg“ gebildet, der unter anderem der Schülerrat Freiburg angehört. Bereits im vergangenen Jahr wurde von U18 Freiburg sehr erfolgreich die Bürgermeisterwahl für Kinder und Jugendliche organisiert - damals gaben über tausend junge Menschen ihre Stimme Dieter Salomon, Ulrich von Kirchbach oder Günter Rausch.

Wo wird gewählt?

Jeder kann in seiner Gegend ein U18-Wahllokal einrichten - bis auf Parteien und deren Jugendorganisationen. Die einzige Bedingung ist, dass man eine Wahlkabine, Wahlzettel und Kugelschreiber zur Verfügung stellt. Auf der Website der Initiative kann man sein Wahllokal dann anmelden und Stimmzettel runterladen.

Wahllokale gibt es zum Beispiel in Kinder- und Jugendzentren, bei Sportvereinen und Schulen.  In Freiburg unter anderem im Jugendzentrum Stühlinger, Wentzinger Gymnasium und beim Katholischen Jugendbüro Freiburg.

Wann wird gewählt?

Der Urnengang ist der Höhepunkt des Wahlprojekts und findet zwischen Montag, dem 14. und Freitag, dem 18. März 2011 statt. Abgesehen davon organisiert die Regionalgruppe „U18 Freiburg“ zusammen mit dem Landesjugendring Baden-Württemberg schon am 26. Februar im Haus der Jugend eine von zwölf landesweiten Zukunftskonferenzen: Einen ganzen Samstag lang diskutieren Kinder und Jugendliche dann ihre Meinungen und Forderungen - auch mit den Landtagskandidaten der Wahlkreise Freiburg I und II.

Mehr dazu:

  Was: Zukunftskonferenz
Wann: Samstag, 26. Februar 2011, 10-18 Uhr
Wo: Haus der Jugend

Was: U-18 Wahl
Wann: 14. bis 18. März 2011
Wo: Map mit allen U-18 Wahllokalen