Tschechische Kulturtage: Breakbeats und Schweinebraten

Franziska Kiedaisch

Bis zum 16. Mai finden in Freiburg und der Regio die Tschechischen Kulturtage statt. Das Programm liest sich abwechslungsreich. Fanny hat mit Organisator Reinhard Heßlöhl gesprochen und sich die Highlights erklären lassen.



Unter dem Motto „Feel špás in Freiburg“ werden Künstler, Wissenschaftler und Laien ein Programm präsentieren, das einen umfassenden Eindruck der tschechischen Kultur vermitteln soll. Literatur, Sprache und Geschichte sind die drei Schwerpunktthemen. In über 25 Veranstaltungen geht es aber auch um Film, Musik, Politik, Theater und Bildende Kunst: „Das Besondere an den Kulturtagen ist unser politisch-gesellschaftlicher Auftrag. Wir möchten durch unser Programm die tschechische Kultur präsentieren und zugleich eine Annäherung an dieselbe ermöglichen“, sagt Reinhard Heßlöhl. „Wir wollen viele unterschiedliche Menschen ansprechen. Unser Programm ist deshalb sehr differenziert.“ Die Auslastung der Spielstätten in den vergangenen fünf Jahren lag bei etwa 80 Prozent.


Die Shuttle-Lesung „Prager Nacht“, die am Samstag stattfindet, gehört für Reinhard Heßlöhl zu den Höhepunkten. Zwölf Schauspieler werden zwischen 18:30 Uhr und 0:30 Uhr an zehn verschiedenen Orten Freiburgs passende literarische und dokumentarische Texte rezitieren. „Da kommt man an Orte, die man als Normalbürger kaum sieht." Die Umkleidekabine des EHC Freiburg, der Gerichtssaal des Amtsgerichts, das Buddhistische Zentrum oder die Bahnhofsmission: dies alles sind Leseorte der Prager Nacht. Die Stationen der Shuttle-Lesung fahren zwei VAG-Busse im Halbstundentakt an.



Im Kommunalen Kino kann man sich drei tschechische Filme anschauen: „Der Dorflehrer“, „In einer Nacht in einer Stadt“ und „Die Brüder Karamasow“. Das Kommunale Kino „Klappe 11“ in Waldkirch zeigt am 16. Mai den Film „Želary“ in deutscher Fassung. Dazu Klavierwerke von Smetana und Dvorák und eine Lesung aus dem Buch „Der Mann aus Želary“. Am neunten Mai kann man in der Mensa I einen literarischen Kochkurs besuchen. Die Teilnehmer dürfen ab 19 Uhr Böhmische Obstknödel und Böhmerwälder Kartoffelsuppe zubereiten. Wer mitkochen will, muss sich bis zum sechsten Mai anmelden.

Wem der Kochkurs zu teuer ist, der kann auch vom 10. bis zum 12. Mai in der Mensa I (Rempartstraße) böhmisch speisen, etwa Knödel und Schweinebraten.

Am 10. Mai liest der Poetry-Slammer Jaromir Konecny im Jos Fritz Café aus seinem Buch „Fifi poppt den Elch". In Prag geboren, emigrierte Konecny vor fast 30 Jahren nach Deutschland und gilt heute als einer der Vorreiter der deutschen Poetry Slam-Szene. Inzwischen hat er neben mehr als 60 Poetry-Slam-Wettbewerben auch verschiedene Literaturpreise gewonnen.



Historisch Interessierte können sich am 11. und 12. Mai weiterbilden. Für Reinhard Heßlöhl ist die historische Komponente der Tschechischen Kulturtage entscheidend: „Wir wollen die Zukunft in positiver Weise beeinflussen und müssen dazu erst einmal aus der Vergangenheit lernen.“

Am 11. Mai wird ein Vortag den christlichen Widerstand der Sudetendeutschen gegen die NS-Herrschaft thematisieren. Ab 20 Uhr spricht Otfrid Pustejovsky im Uni-Hörsaal 1015. Gleicher Ort, gleiche Zeit, nur einen Tag später: Der Dresdner Slawistikprofessor Ludger Udolph wird am 12. Mai das Prag des 18. Jahrhunderts zum Thema seines Vortrags machen. Und am 16. Mai wird Geschichte durch Musik erfahrbar – auch wenn es eine grausame Geschichte ist. „Am letzten Abend der Kulturtage wollen wir der südbadischen Juden gedenken, die ins KZ Theresienstadt deportiert wurden. Das KZ lag im damaligen Reichsprotektorat Böhmen und Mähren“, sagt Heßlöhl. Das Sinfonieorchester Emmendingen wird mit verschiedenen Chören und der Sopranistin Anja Bittner Werke unterschiedlicher Epochen und Komponisten spielen.

Zwei Partys gibt es auch noch. Am achten Mai wird im Emmendinger Schlosskeller die Prager DJane Lillou House und Breakbeats auflegen, am 15. Mai gibt es im Jos Fritz Café die mOstenparty mit DJ Bogdan, bei der man zu osteuropäischen Rhythmen tanzen kann.

[Fotos: Veranstalter]