Fußball

#tripleA: Warum die SC-Frauen einen eigenen Hashtag haben

Tamara Keller

Die Frauenmannschaft des SC Freiburg hat mit dem dritten Tabellenplatz ihre bisher beste Saison gespielt. Dabei begleitete die Spielerinnen ein besonderes Motto: TripleA. Was genau bedeutet das und warum trägt jede Spielerin jetzt ein Armband mit der Aufschrift?

Hasret Kayici nimmt den Ball im Spiel an. Clara Schöne und Sandra Starke feiern den dritten Platz mit zwei riesengroßen Champagnerflaschen. Carolin Simon beim Torjubel – diese Bilder posten die SC-Spielerinnen von sich auf Instagram. Die Eindrücke sind unterschiedlich aber eines ist immer gleich: Der Hashtag #tripleA. Was bedeutet das eigentlich?


"Triple A steht für drei mal den Buchstaben A in dem Satz "Anders als Andere", klärt Mannschaftskapitänin Clara Schöne auf. Vor zwei Jahren entdeckten die Spielerinnen im Hotel Alpenrose in Elbigenalp während ihres Trainingslagers ein Bild unter dem "Vier mal A: Anders als alle Anderen" stand. "Wir fanden dann, dass passt zu uns, weil wir anders als die anderen Mannschaften sind. Nur fanden wir, dass TripleA cooler klingt und haben und deshalb für den Spruch "Anders als Andere" entschieden", sagt Schöne. Seither wird das Motto auch im Kreis vor dem Spiel geschrien und die Mannschaft bezeichnet sich selbst als TripleA.

Armbänder für das ganze Team

Und was genau macht die SC-Frauen anders als andere Bundesligamannschaften? "Bei uns versteht sich wirklich jeder mit jedem", sagt Schöne. "Wenn jemand in unseren Gruppenchat schreibt, ob irgendwer Lust hat zu grillen, dann kommt am Ende immer fast die ganze Mannschaft vorbei und alle denken sich: Geil wir machen was zusammen. Wir verstehen uns echt mega gut."

Schöne selbst postete vor kurzem auch in ihrer Instagram-Story ein Armband mit der Aufschrift TripleA: Sie hat die Armbänder für das gesamte Team machen lassen. "Es war mein erstes Jahr als Kapitänin und da es bei uns in den letzten zwei Spielen noch um das Erreichen der Champions-League ging, wollte ich das einfach als Geschenk machen."

Ein weiteres zu dem Motto passendes Abschiedsgeschenk zum Saisonende machten sich die SC-Frauen am vergangenen Wochenende: Jede Spielerin bekam ein T-Shirt mit der Aufschrift TripleA in der Form eines Supermans-Logos: "Die Shirts haben wir selbst entworfen. Nächste Woche fliegen wir zusammen nach Malle, dafür sind die gedacht", sagt Schöne. Auch mit dem Superman-Logo verbindet die Mannschaftskapitänin etwas Besonderes: "Das ist so mein persönliches Ding. S steht ja auch für Schöne. Ich trage auch bei jedem Spiel etwas von Superman: Ich habe Socken und ein Unterziehshirt", sagt die Mittelfeldspielerin.

Mit der Mallorca-Reise soll das Saisonende gefeiert werden – insgesamt 17 Spielerinnen fliegen mit. "Die unter 18-Jährigen – unsere Kinder wie wir sie auch nennen – können leider nicht mitfliegen, weil sie Schule haben," so Schöne. Für die kommende Saison wird das Motto wohl nicht bestehen: Ganze acht Spielerinnen verlassen die Mannschaft. "Wir haben für diese Saison das Motto gelassen, weil es keinen so großen Umbruch gab. Für nächste Saison müssen wir uns was anderes überlegen. Das Gleiche würde nicht mehr passen."

Mehr zum Thema:

Badische Zeitung: Die Erstliga-Fußballerinnen des SC Freiburg sind so gut wie nie

Badische Zeitung: Acht Frauen verlassen den SC Freiburg zum Saisonende

fudder: FIFA 16 mit Nationaltorhüterin Laura Benkarth vom SC Freiburg