Fahndung

Tote Studentin in Freiburg: Polizei sucht Besitzer von gefundenem Damenrad an der Dreisam

Frank Zimmermann

Die getötete Studentin an der Dreisam ist Opfer eines Sexualverbrechens geworden. Beim Tatort wurde ein herrenloses Fahrrad gefunden. Hat es etwas mit dem Verbrechen zu tun?

Was schon vermutet wurde, hat die Polizei nun bestätigt: Die Tötung der 19 Jahre alten Medizinstudentin, die am frühen Sonntagmorgen Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, war verbunden mit einer Vergewaltigung.


Die Polizei hatte diese Information am Montag bewusst zurückgehalten, bis die Angehörigen der Getöteten über die weiteren Erkenntnisse, die sich durch die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben hatten, informiert werden konnten.

Die Polizei mutmaßt, dass der Täter durch das am Dreisamufer befindliche Dornengebüsch möglicherweise Kratzer aufweist. Denn: An einer Stelle der Uferböschung ist das Gebüsch niedergetrampelt.

Herrenloses Fahrrad gefunden

Die Ermittler fanden etwas weiter stadtauswärts ein herrenloses Fahrrad, das mitten auf dem Dreisamuferradweg stand und bislang niemandem zugeordnet werden konnte. "Niemand hat es abgeholt", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Dies müsse aber nicht bedeuten, dass das Rad etwas mit dem Verbrechen zu tun hat.

Es handelt sich um ein lila Damen-Trekkingbike der Marke Schauff:
  • 28 Zoll
  • Shimano Exage 500 CX 21 Gang
  • Gabel mintgrün, Gepäckträger schwarz, Schutzblech schwarz, Flaschenhalter in schwarzem Kunststoff
  • Doppelständer, an der Nabe hinten links ist eine Kupplung für einen Anhänger
  • Akkurücklicht am Sattelrohr
  • Sattel ebenfalls aus schwarzem Kunststoff
Das weiße Rad der Getöteten lag derweil im Ufergebüsch.

Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen

Zum genauen Tathergang sagt die Polizei weiterhin nichts. Die junge Frau sei in jedem Fall ertrunken. Dies müsse aber nicht bedeuten, dass ihr Kopf unter Wasser gedrückt wurde, bis sie verstarb. Anzeichen für Schläge weise der Leichnam nicht auf, Hinweise auf Drogen – also auch auf K.-o.-Tropfen - gebe es auch nicht, sagt Riske.

Die 19-jährige Medizinstudentin hatte die "Big MediNight"-Party der Fachschaft Medizin in der Mensa Institutsviertel um 2.40 Uhr verlassen und begab sich mit ihrem Rad auf den Heimweg im Freiburger Osten. Der Fundort der Leiche liegt an dieser Strecke, "es war ihr üblicher Heimweg", sagt Polizeisprecherin Riske. Der Dreisamuferradweg ist auch nachts beleuchtet.

Die gefundenen Spuren werden vom Landeskriminalamt (LKA) in Stuttgart untersucht.
Die Ermittler haben folgende Fragen:

  • Wer kann sachdienliche Angaben zur Herkunft oder zu einem möglichen Eigentümer des Fahrrades machen?
  • Wem sind an ihm bekannten Personen im Nachgang zur Tat ungewöhnliche Kratzer aufgefallen?

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei unter Tel. 0761-882 5777.

Mehr zum Thema: