Toon Crisis: Laser aus der Fingerwumme

Nikolai Worms

Mit der Hand eine Pistole formen, um sich damit sofort in wahlweise einen Cowboy, einen Räuber oder einen Polizisten zu verwandeln: Früher war das irgendwie einfacher. Toon Crisis bringt das Szenario auf den Bildschirm.



Die ungewöhnliche Szenerie des Ego-Shooters Toon Crisis bilden reale, abgefilmte Straßenzüge einer englischen Stadt. Angereichert mit allerhand fiesen Cartoon-Monstern, muss man sich als Held per Laserstrahl aus dem Zeigefinger den Weg durch die City freiballern.


Das ist vor allem dann lustig, wenn die herumstehenden realen Menschen auf dem Video sich unbeeindruckt von den vor ihnen aus dem Boden auftauchenden einäugigen und feuerballspuckenden Schlangen zeigen. Auch das Polizeiauto in der Mitte der zweiten Stage macht keine Anstalten, den perfiden gelben Asphaltbrockenwerfer zu stoppen.

Durch verschiedene Upgrades kann man die Effektivität des Lasers steigern. Wer sich hier keine Sehnenscheidenentzündung holt, der hat wohl nicht schnell genug geklickt. Und aus lauter Cartoon-Monster-Paranoia nicht auf die herumfliegenden (echten) Tauben schießen!

Mehr dazu:

Web: Toon Crisis