Freiburg

Tod von Monika Steins Mutter überschattet den OB-Wahlkampf

Joachim Röderer

Nach dreitägiger Suche wurde die 77-jährige vermisste Ulrike Stein bei Hinterzarten tot aufgefunden. Die Freiburger OB-Kandidatin Monika Stein hat ihre Wahlkampftermine abgesagt. Ihr Team sowie ihre Konkurrenten werden derweil weiter präsent sein.

Nach dreitägiger Suche und dramatischen Stunden für die Familie und Freunde von OB-Kandidatin Monika Stein, kam am Montagnachmittag die traurige Nachricht: Ein Spaziergänger hatte die Leiche ihrer dementen Mutter Ulrike Stein auf einer Weide bei Hinterzarten gefunden. Das hat die Polizei bestätigt. Monika Stein wird vorerst keine öffentlichen Termine wahrnehmen. Die für Montagabend im E-Werk geplante Podiumsdiskussion zur OB-Wahl war bereits am Montagmorgen abgesagt worden.


Seit Freitagnachmittag war Ulrike Stein verschwunden. Sie hatte das Pflegeheim in Kirchzarten zu einem Spaziergang verlassen und war nicht mehr zurückgekehrt. Mit einem Bus des Schienenersatzverkehrs der Höllentalbahn muss sie am Abend in den Hochschwarzwald gefahren sein. Gegen 22 Uhr versuchte sie im Hotel Maritim, ein Zimmer zu buchen. Knapp eine Stunde später sahen sie Zeugen am Bahnhof in Titisee. Eine letzte Spur witterten Suchhunde am Campingplatz Sandbank in Titisee. Doch Ulrike Stein konnte nicht gefunden werden.

Polizei, Bergwacht, Suchhundestaffeln sowie viele Freunde und Bekannte der Familie beteiligten sich an der Suche. Die Todesursache ist noch unklar. Ein Fremdverschulden könne ausgeschlossen werden, sagte Polizeisprecher Walter Roth.

Der Wahlkampf geht weiter – zunächst ohne Monika Stein persönlich

Sowohl OB Dieter Salomon als auch OB-Kandidat Martin Horn haben gegenüber Monika Stein ihr Beileid ausgesprochen. Die Mitbewerber sowie Landeszentrale für politische Bildung und die Badische Zeitung hatten großes Verständnis für die Absage der Podiumsdiskussion. Nicht alle Interessierten hatte die Nachricht von der Absage erreicht: Rund 250 Menschen kamen am Montagabend ins E-Werk. Auch sie zeigten Verständnis für die Absage.

Das Team von Monika Stein wird weiter mit Wahlkampfständen präsent sein und hat im Auftrag der Kandidatin die anderen Kandidaten gebeten, ihren Wahlkampf fortzusetzen.

OB-Kandidat Behringer unterstützt nun Martin Horn

Derweil hat der parteilose OB-Kandidat Anton Behringer, vierter Bewerber auf dem Stimmzettel für den zweiten Wahlgang am Sonntag, mitgeteilt, dass er seine Unterstützer nun bitte, Martin Horn ihre Stimmen zu geben. Erneut kritisiert er die BZ, die an seinem schlechten Abschneiden (3,7 Prozent) maßgeblich schuld sei.

Mehr zum Thema: