Theatergruppen-Album (6): abART

Kristina Bieda

Neben den bekannten Spielstätten wie Stadttheater, E-Werk und Wallgrabentheater gibt es in Freiburg viele freie Theatergruppen. Deswegen stellen wir in dieser Serie freie, studentische und Schüler-Theatergruppen vor. Heute: die Theatergruppe abART.



Wie ist eure Theatergruppe entstanden?

Zettelaushang an der Uni und mal schauen was passiert, dann etwas Chaos und irgendwann kommt dann eine Theatergruppe raus.

Wann ist eure Gruppe entstanden?

Die Gruppe wurde 2002 gegründet – zunächst unter dem Name Salamandrina, der uns dann irgendwann zu sehr nach Selbsthilfegruppe und Räucherstäbchen klang und in abART geändert wurde.

Wer leitet eure Gruppe?

Kristoff Trapp und Robin Proks.

Was für Stücke führt ihr so auf?

Es gibt keine feste Ausrichtung, gespielt wird, was uns gerade einfällt.

Am längsten dabei sind?

Am längsten dabei sind die beiden Leiter und Regisseure Kristoff Trapp und Robin Proks. Kristoff hat die Gruppe einst zusammen mit Jörg Weismann gegründet und ist seitdem bei den meisten Inszenierungen entweder als Regisseur und/oder Darsteller dabei gewesen. Robin kam beim zweiten Projekt der Gruppe, zunächst als Regie-Assistent, dazu und ist mittlerweile auch sowohl als Regisseur als auch als Darsteller tätig.

Ansonsten gab es immer wieder Wechsel im Ensemble, wobei Nicole Weber und Bettina Rauffer noch zu nennen sind, die in einigen Stücken tragende Rollen ausgefüllt haben und dem ein oder anderen Zuschauer sicherlich noch in Erinnerung sind.



Wie oft wird geprobt?

Letztendlich immer zu wenig, weil es eben (leider) nur eine Nebentätigkeit ist, wenn auch eine sehr zeitintensive. Normalerweise proben wir einmal in der Woche, wobei natürlich noch Probenwochenenden und vor allem in der Endphase Extraproben hinzukommen.

Bisherige Auftritte?

2003 - Friedrich Dürrenmatt "Ein Engel kommt nach Babylon"
2004 - Edward Albee "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?"
2005 - Ödön von Horváth "Kasimir und Karoline"
2006 - Oscar Wilde Bunbury "Ernst sein ist alles"; Edward Albee "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?"
2008 - Georg Büchner "Dantons Tod"



Nächstes Projekt?

Momentan proben wir Ödön von Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“, das am 30. Januar 2009 im Theatersaal der Alten Uni Premiere hat. Wie und ob es mit der Theatergruppe danach weitergehen wird steht noch nicht fest.

Wer kann mitmachen?

Prinzipiell jeder – bis auf einige Ausnahmen waren aber bisher alle Studenten. Wichtig ist, dass man bereit ist, Zeit und Energie zu investieren und eine gewisse Teamfähigkeit mitbringt.

Kontakt

abART@web.de

Mehr dazu:

Was: Ödön von Horváth "Glaube Liebe Hoffnung"
Wann: 30., 31. Januar & 2. Februar 2009 jeweils 19:30 Uhr
Wo: Theatersaal in der Alten Universität (Uniseum)