The Seducers: Nicht erst Salat, sondern gleich Bier & Würstchen

Carolin Buchheim

Sie sind die Band des Moments in der Freiburgs Musikszene: The Seducers. Erst im vergangenen August gegründet, sind die drei Herren mit dem Garagen R'n'B nicht nur Stadtgespräch, sondern ganz klar die Senkrechtstarter des Frühjahrs. Am Mittwoch treten The Seducers mit Velvetone aus Bremen im Rahmen der Heimatbühne im Drifters auf. Grund genug, The Seducers mal ein bisschen besser kennen zu lernen.



Sie behaupten, dass es an glücklichen Sternenkonstellationen gelegen hat, dass sie sich gefunden haben; Damals, im August, in der Dusche eines Freiburger Fitnesstudios. Zunächst habe man sich auf den Laufbändern gegenseitig kritisch bemustert, dann unter der Dusche gegenseitig abgecheckt, die Körper für verführungstauglich gehalten, und sei dann direkt vom Fitnessstudio aus mit dem Taxi ans Klavier gefahren, und habe, die nassen Handtücher noch um die Schultern, direkt den ersten Song geschrieben.

Den Astroglauben und diese Bandgenese kann man ihnen glauben oder lieber auch nicht: egal, eigentlich. Beides passt auf jeden Fall wunderbar zu dieser Band, zu den Pseudonymen ihrer Akteure, zu ihrer Attitüde und vorallem auch zu ihrem Sound und ihrem Style.

Was ist er denn nun, der Seducers Style? "Bei uns geht's direkt zur Sache," erzählen Chad Sed und Johnny Weiss beim Gespräch im MyWay. "Nicht erst Salat, sondern gleich Bier und Würstchen." Überhaupt scheinen The Seducers pflegen ganz eindeutig den fleischlichen Genuss zu pflegen. "Ich bin extrem cool und die anderen sind extrem sexy, und dann wird seduced," beschreibt Chad Sed das, was bei den Seducers auf der Bühne passiert.
Aber es geht ja gar nicht nur um die Pose, nein, es geht ja um die Musik, und ihre Musik kann man wohl am Besten als Kingsize Garagebeat bezeichnen: das sagt Nichts und Alles zugleich.

Großmäulig sind sie, The Seducers, Kingsize auf jeden Fall auch, und als Einflüsse sind trashiger Blues, alte Garagenbands und alter Punkrock zu nennen. Sie rocken einfach, die an den Freiburger Surfdynastien 'Leopold Kraus Wellenkapelle' und 'Achtung Rakete' und dem Düsterblues des 'Liquid Laughter Loiunge Quartet' geschliffenen Herren; frisch, geradeheraus und dabei äußerst angenehm verschmuddelt.

Nachdem sie in ihrer kurzen Bandhistorie seit dem Jahreswechsel dank einer Tour mit den 'Real Turds' aus Karlsruhe - eine glückliche Kombination, wie The Seducers meinen- bereits 14 Konzerte hinter sich haben, soll es jetzt aber dann doch mal ins Studio gehen; diesen Sommer soll die erste EP entstehen.

Und wo sähen sie die gerne eingeordnet, in einem nicht-alphabetischen, sondern genre-sortierten CD-Regal? "Nicht im CD-Regal, im Plattenregal," antworten Chad Sed und Johnny Weiss da zuerst mal wie aus einem Mund. Also gut, zwischen welchen Platten also, im nicht alphabetischen, sondern genre-sortierten Platten-Regal? Die Beiden diskutieren nicht lange: "Zwischen 'The Riff Randals' und 'The Ghetto Ways'."
Klar, eigentlich, echte Seducer wollen zwischen einer reinen Damencombo und einer mit einer heissen Frontfrau stehen, logisch. Wo auch sonst?

Und was halten The Seducers von den Velvetones, mit denen sie Morgen im Drifters auftreten? "Die sind großartig. Roots/Rockabilly, aber so gar keine 'Greaser-Prolls'". Das sollte gut passen.

Man darf gespannt sein, was sie noch zu bieten haben, die Herren Seducers. Meinem Eindruck nach können sie das atemberaubende Tempo, das sie in ihrergesamten jungen Bandkarriere bereits an den Tag gelegt haben nicht nur halten, sondern durchaus noch steigern, und dem schnörkellosen Trashrock für die Füße in Freiburg zu neuem Ruhm und neuer Ehre verhelfen, indem sie weiterhin den Salat weglassen und ihr Publikum hemmungslos seducen.



The Seducers: Website& MySpace
Velvetone: Website

Was: The Seducers & Velvetone
Wann: Mittwoch, 24.05.2006, 21 Uhr
Wo: Drifters, Freiburg

Fats Braun hat übrigens am Mittwoch Geburtstag. Ambitionierten Groupies, die seduced werden wollen, sei das Mitbringen von Kuchen empfohlen.