Tattoo-Legende kommt ins Jos Fritz

Sophie Guggenberger

Mit 86 Jahren ist Herbert Hoffmann (oben) Deutschlands ältestes Ganzkörper-Tattoo und Deutschlands ältester Meistertätowierer. Bereits in den prüden 50er Jahren hat er auf der Reeperbahn sein erstes Tattoo-Studio eröffnet. Am morgigen Donnerstag kommt Hoffmann, eine lebende Legende der deutschen Tattoo-Szene, ins Jos Fritz Café und hält einen Vortrag.



Der prominente Meistertätowierer wird im Rahmen der “BlutDruck06”-Austellung - einer Veranstaltung von Visavajara, einem Freiburger Atelier für Piercing, Branding, Bodymodification, Tattoo und Performance - gewiss allerlei spannende, faszinierende, erlebnisreiche Geschichten über Seefahrer, Schaubudenmenschen, Knastkult, über seine BilderbuchMenschen und tätowierte Passionen zu erzählen haben.


Das Tattoo ist zwar immer noch Geschmacksache, der heute 86jährige Herbert Hoffmann jedoch ist einer von denen, der die Hautmalerei gesellschaftsfähig machte. Eine Tätowierung zählt heute zu den modischen Accessoires und ist zu einem Symbol von Lifestyle mit einem Hauch des Verwegenen avanciert.

Parallel zu der Veranstaltung mit Herbert Hoffmann kann man noch bis Samstag, den 27. Mai, die Ausstellung "BlutDruck06" im Jos Fritz Café besuchen. Als bizarre Exponate dienen Zellstofftücher, die bei der professionellen Schmucknarbenanbringung mit einem Skalpell im Visavajara verwendet wurden, um die frisch geschnittenen Narben abzutupfen. Bei diesem Ritual sammelten sich im Laufe der Jahre jede Menge einzigartige “BlutDrucke” an, die nun erstmals in einer Ausstellung zu sehen sind.

Karten für den Vortrag von Herbert Hoffmann sind im Vorverkauf im Visavajara oder ab 19.00 Uhr an der Abendkasse im Jos Fritz Café (Preis: 5 Euro) erhältlich. Die Ausstellung "BlutDruck06" findet ganztägig statt und ist kostenlos.

Was: Herbert Hoffmann (Vortrag)
Wann: Donnerstag, 25. Mai, 19 Uhr
Wo: Jos Fritz Café (Wilhelmstraße 15)