Tag 7: Bettruhe

Herm

Während sich die Nationalmannschaft bereits für den ersten Tag im Quartier in Südafrika befindet, macht sich unser WM-Wackelkandidat Herm immer noch Hoffnungen und lässt nicht locker. Selbst wenn ihm der Muskelkater Bettruhe vorschreibt.

Meine Befürchtungen von Gestern haben sich bewahrheitet. Natürlich würde mein träger Körper allergisch auf so eine Ausdauerodyssee reagieren. Wobei, nicht allergisch, eher stur. Jetzt scheint er nämlich eingeschnappt zu sein, was zur Folge hat, dass ich mich nicht mehr bewegen kann. Na toll. War’s das nun endgültig mit der WM-Teilnahme? Bettruhe statt Jokereinsatz?


Natürlich nicht! Auch bei vom Körper eigens verordneter Bettruhe muss es doch irgendeine Möglichkeit geben um sich gebührend auf eine WM-Teilnahme vorzubereiten. Sich noch ein wenig über Weltmeisterlegenden belesen reicht da natürlich nicht, ist aber schon mal ein guter Anfang.

Ich habe auf diesem Ansatz noch weiter aufgebaut. Nur auf welchen Aspekt kann man denn seinen Körper vorbereiten, wenn er sich  gegen so ziemlich alles wehrt? Ich bin fündig geworden. Es gibt nämlich einen Aspekt, den sicherlich die meisten der WM-Teilnehmer noch nicht realisiert haben und sollte es so weit sein, dann können sie sich nicht mehr umstellen. Eine perfekte Lücke also für einen grandios vorbereiteten Reservisten wie mich. Wovon ich rede? Vom Wetter! In Südafrika ist während der WM Winter und die Spiele werden zu meist bei Temperaturen unter 10 Grad stattfinden.

Wie bereitet man sich nun auf diese Temperaturen vor? Am besten im liegen natürlich. Fester auf? Bringt nichts, ist ja schließlich viel wärmer draußen. Also muss die Temperaturanpassung von innen kommen. Die Lösung: Eiskonsum in rauen Mengen!



Freunde von mir waren mal auf dem Sportgymnasium. Okay es war für Wintersport, aber das ist egal, Hauptsache Leistungssportler. Ich habe versucht mich zurück zu erinnern, was die noch so an kleinen Extramittelchen hatten. Irgendwelche Muskelpräperate gab es da immer. Vielleicht wäre das ja auch was für mich?

Bereits nach kurzer Recherche allerdings merkte ich, dass mir allein schon die Namen diverser Artikel dieses Produktkreises so viel Sorge bereiten, dass ich sie nur ungern meinem geschundenen Körper zufügen möchte. Es gibt zum Beispiel sogenannte „Hormonbooster“ wie „Testopump“. Hmm. Sehr schön auch das Muskelaufbaupräperat „Animal Pump“.  Ein Auszug aus der Beschreibung dazu: „Das Animal Pump ist wie alle Animal Line Produkte kompromisslos für echte Freaks konzipiert. Mit Creatin Matrix, brandneuem NO Blast Complex, Antioxidantien, Energy Rush und Pump Transport Complex.” Klingt so ja dann doch wieder ganz reizvoll, oder? Ähhhhm … aber ich bleibe dann doch lieber bei den 100%ig fairen Mitteln: Wassereis in rauen Mengen!

Mehr dazu: