Swati-Test: Macht der Bier-Mix wirklich lüstern?

Adrian Hoffmann

Es ist jetzt Samstagmorgen, kurz nach zwei Uhr. Eigentlich sollte der große Swati-Test schon am frühen Freitagabend fertig und online sein, allerdings hat sich das Ganze jetzt etwas hinausgezögert. Ich weiß, eigentlich sollte man in angeheitertem Zustand keine allzu komplizierten Texte mehr schreiben, aber dieses eine Mal, was soll's.



[Update 12.15 Uhr: grobe Rechtschreibkorrekturen, diplomatische Glättungen] Zusammen mit den vier Freiwilligen, die ihr auf den Fotos oben seht, habe ich den neuen Freiburger Bier-Mix Swati mit angeblich aphrodisierender Wirkung ausgiebig getestet. Natürlich ist das nicht repräsentativ, hat aber Spaß gemacht, ja, das kann man so sagen. Die größte Frage, die jetzt nach dem Ende der wirklich sehr, sehr aufschäumenden Tests offen bleibt, ist: Gibt es erotische Rülpser?



Von links: fudder-Mitarbeiterin Caro Buchheim, 27, Thomas Jehle, 31, Augenarzt, Rike Krieger, 25, Groß- und Außenhandelskauffrau, und ihr Freund Tobi Brunner, 33, Assistenzarzt. Danke an euch, dass ihr bei unserem Test mitgemacht habt!!!

Der Testablauf: Wie schmeckt's, wie wirkt's?

Zunächst mussten die vier Probanden auf unseren Bürosofas jeweils eine Flasche Swati trinken. Danach gaben sie mir ein kurzes Interview, wie ihnen der Bier-Mix schmeckt.

Tobi: Mich spricht das als Mann jetzt nicht so an. Warten wir ab. Bier ist im Grunde immer ein Aphrodisiakum, durch das Frauen schöner werden. Aber ich will, dass ich schärfer werde.

Freundin Rike: Hm, schmeckt nach Erdbeere. Irgendwie süß, im ersten Moment widerlich, erinnert mich an die Biozahnpasta meines Sohnes, aber der Pfefferminzgeschmack meines Kaugummis wirkt sich auch negativ aus. Nach ein paar Schlucken schmeckt es ganz gut.

Thomas: Ich finde Swati nicht so süß, wie die anderen das behaupten. Ich finde es auch nicht schlecht. Mich erinnert das irgendwie an diese Kräuterkisten, Almdudler zum Beispiel.

Caro: Muss ich denn weitertrinken? Schlimm. Es schmeckt sehr bitter, und die rote Farbe erinnert mich an diese Enteiser-Flüssigkeit fürs Auto. Nach ein paar Schlucken geht es.

Geschmack ist Geschmackssache, aber eines ist klar geworden: Swati hat irgendwas fruchtiges. Die viel wichtiger Frage ist jedoch: Wie wirkt es?

Die Antworten nach den ersten zehn Minuten:

Tobi: Ich merk noch nix. Aber ich glaube, das ist auch einfach noch zu früh. Es dauert mindestens eine halbe Stunde, bis da in meinem Magen was passiert.

Rike: Merk nix.

Thomas: Merk auch nix.

Caro: Ich merk noch nix. Nur ein leichtes Ekelgefühl. Obwohl, irgendwo habe ich ein bisschen den Eindruck, als würde mein Gesicht stärker durchblutet. (lacht)

Tja, entweder es wirkt bei den vier Testern wirklich nicht, oder es dauert einfach noch eine Weile. Da die Laune gut ist, beschließen wir, in eine Bar zu ziehen. Was sich als sehr richtige Entscheidung herausstellt. So könnten alle Freitagabende sein, wenn’s nach mir geht.

Eine Stunde und drei Swati später:

Tobi: Ich werde ein bisschen locker. Das kann nicht nur von den drei Prozent Alkohol im Bier kommen. Ich weiß nicht, wirklich überzeugt bin ich aber nicht.

Rike: Es wird warm.

(Rike schaut Tobi auf dem Weg zur Toilette sicherheitshalber nach, Tobi macht das umgekehrt auch. Nicht, dass da noch unanständige Sachen mit anderen passieren.)

Thomas: Ich merke noch immer nichts. Trotzdem danke für das Bier.

Caro: Ich hab die ganze Zeit ein Lied im Ohr. Es heißt "Worked Up So Sexual".



Fazit:

Nach eigenen und den Testerfahrungen der Probanden muss ich sagen: Swati scheint nicht wirklich aphrodisierend zu wirken. Das mit den durchbluteten Oberschenkeln muss ich mir eingebildet haben...

Jedenfalls ist ein Swati-Test gut für lockere Plauderstündchen. Weitere Gesprächsthemen an diesem Abend waren:
  • Sex am Arbeitsplatz
  • Viagra
  • Pornohefte
;-)

Mehr dazu: