Susi-Bewohner versuchen Festnahme zu verhindern

Carolin Buchheim

Zu einer für die Polizei unverständlichen Situation kam es am Freitagnachmittag, als auf dem Vauban-Gelände im Bereich des Susi-Wohnprojekts ein gesuchter psychisch auffälliger Mann festgenommen werden sollte, der zuvor seine Mutter geschlagen und bedroht hatte.

Kurz nach 13 Uhr hatte eine Frau aus Merzhausen den Notruf bedient und um Hilfe gebeten, da sie ihr gewalttätiger und seit längerem psychisch auffälliger Sohn heftig schlagen würde. Auch habe er gedroht, das Haus anzuzünden. Als die Polizei  eintraf, war der 34-Jährige bereits geflüchtet. Die Frau war verletzt. Der Mann wurde kurz darauf im Vauban-Arael entdeckt und bei den sogenannten Susi-Bauten festgenommen. Mit den Maßnahmen waren laut Polizei zunächst zehn bis fünfzehn Anwohner nicht einverstanden.


Die Beamten wurden laut Polizei verbal attackiert, unter anderem mit massivem Hinweis, dass das Gelände "Privatgelände" sei, wo die Polizei nichts zu suchen habe, und körperlich bedrängt.

Erst als weitere Polizeistreifen hinzukamen, entspannte sich die Situation etwas. Auch die Anwohner hatten zwischenzeitlich mittels einer Sirene Verstärkung herbeigerufen, die in Form weiterer Anwohner sogleich eintraf. Der Gesuchte konnte von der Polizei weggebracht werden; er wurde in eine Fachklinik verbracht und dort eneut aufgenommen.