Supergaul veröffentlichen Debütalbum: Eigentlich wollte ich Klein, aber dann kam Groß

Alexander Ochs

Vor dem Super-GAU, der für kommenden Freitag angekündigten Apokalypse, steht der Supergaul: Er wiehert und spuckt dabei ein Schlager-Trash-Album aus. Mehr über die jüngste Grenzwertigkeit von der RockRainer-Mischpoke:

Nach ihrem eingängigen Song „Danebenbenehmen“ und dem sensationell günstigen Video dazu hat die Combo Supergaul nun ihr erstes Album veröffentlicht: „Eigentlich wollte ich Klein, aber dann kam Groß.“ Veröffentlicht? Nein, im Supergaul-Slang müsste es heißen: Die drei Reiter der Apokalypse haben einen Abgesang im Trash-Pop Gewand auf alle Errungenschaften des Menschen abgesondert. Des Wahnsinns nackte Reiter sind die Lahrer Bier Wolfmann und Uschi (von RockRainer) sowie Axel H. aka Flying Bob aus Kehl. Wie die Band frotzelt: Supergaul, der einzige gesellschaftlich anerkannte Grund für Selbstmord.


Sie machen vor nichts Halt und mixen, ganz wie der Albumtitel verspricht, Kleinteiliges mit dem ganz Großen wie dem Größten Anzunehmenden Unfall, und so kommt beispielsweise ein Song namens „Atomkrieg in der Kleingartensiedlung“ dabei heraus. Bratzig knarzende Synthies knallen bonbonbunt aus den Boxen, und im Song liefern sich ein gewisser Herr Huber und kein Geringerer als Günter Grass eine erbitterte Kleingärtner-Fehde – bis zum finalen Exitus.

17 Songs tummeln sich auf dem Erstling von Supergaul mit so klangvollen Titeln wie „Kreisliga C Disco“, „Bumm Bumm Tschack“, „Vergessen am Glory Hole“ und „Mein Vater ist ein Warlord, ich hab ihn trotzdem lieb“. Man ahnt es schon: Die Scheibe strotzt nur so vor Humor und Selbstironie. Wie sagt das Trio selber? „Das wahrscheinlich grenzwertigste Album des Jahres ist endlich draußen, ein Opus der Absonderlichkeiten. Wer da nicht kotzt, der hat kein Herz.“ Beispiel gefällig? Dann zieht euch mal den Trailer rein: Achtung, Bier Wolfmann im Tittenparadies...

Bettina Wulff empfiehlt: Supergaul - Eigentlich wollte ich Klein, aber dann kam Groß



Quelle: YouTube


Eine nummerierte Limited-Edition-CD gibt‘s für 10 Euro & Versand beim Label Rummelplatzmusik.

Mehr dazu:

[Bild: Promo]